Weihnachtsgruß vor 90 Jahren: Chrysler 70 von 1927

Heute – am 26.12.2017 – befassen wir uns mit einem historischen Originalfoto eines Vorkriegswagens, das zwar keine große Rarität zeigt oder Rätsel birgt – aber schlicht vom Zeitpunkt passt.

So sandte vor genau 90 Jahren, an Weihnachten 1927, ein stolzer Automobilist aus Thüringen dieses Foto als Grußkarte an einen Freund in Erfurt:

Chrysler_Six_Bj_1926-27_Ak_nach_Erfurt_Weihnachten_1927_Galerie

Chrysler 70, Baujahr 1927; Originalfoto aus Sammlung Michael Schlenger

Das ist ein Foto ganz nach unserem Geschmack:

Im Vordergrund ein schöner Tourenwagen der 1920er Jahre aus idealer Perspektive aufgenommen, im Mittelgrund eine Straße, die sich bergan schlängelt, und im Hintergrund darüber die Silhouette einer mittelalterlichen Burg.

Verwöhnte Vorkriegsautofreunde mögen den Wagen als Massenware abtun – es ist ja nur ein Chrysler „Six“ Typ 70. Überlebende Exemplare bekommt man als „3“er in den USA heute für rund 10.000 Dollar.

Doch zumindest ein solches Foto machen konnte und kann man für viel Geld und gute Worte in den Staaten nicht machen – dazu fehlt es im wahrsten Sinne des Wortes am geschichtlichen Hintergrund.

Umgekehrt ließ sich mit einem solchen Chrysler im Thüringen der Vorkriegszeit Furore machen – für deutsche Verhältnisse war das nämlich ein Wagen, wie er von einheimischen Herstellern kaum zu bekommen war, wie noch zu zeigen sein wird.

Der in zünftiges Leder gekleidete Besitzer hatte also allen Grund zufrieden dreinzuschauen:

Chrysler_Six_Bj_1926-27_Ak_nach_Erfurt_Weihnachten_1927_Ausschnitt1

Einige Details auf diesem Ausschnitt lassen bereits ahnen, dass dieser Tourer vielleicht doch nicht ganz so ordinär ist.

Markant sind die dunkel abgesetzten Felder an den vorne angeschlagenen Türen. Sie stellen einen individuellen Akzent auf dem sonst zeittypischen Tourenwagenaufbau dar und korrespondieren mit den ebenfalls dunkel gefassten Schutzblechen.

Solche Mehrfarblackierungen sind nur einer von vielen Aspekten, die Vorkriegswagen so faszinierend anders machen. Bei neuzeitlichen Autos geht das mangels klar voneinander abgegrenzter Bauelemente in der Regel kaum noch.

Ein weiteres Detail fällt auf dem folgenden Ausschnitt ins Auge:

Chrysler_Six_Bj_1926-27_Ak_nach_Erfurt_Weihnachten_1927_Ausschnitt2

Derartige tropfenförmigen Scheinwerfer waren Ende der 1920er Jahre noch sehr ungewöhnlich – üblich waren diese trommel- oder schüsselförmig.

Bei Chrysler tauchen sie Ende 1926 erstmals auf und auch nur bei den Sechszylindermodellen. Damit können wir schon einmal den gleichzeitig verfügbaren Vierzylinder mit 38 PS ausschließen.

Zum Vergleich ein solcher Chrysler „Four“ von 1926/27 mit den dort üblichen trommelförmigen Scheinwerfern:

Chrysler_Four_1926_Galerie

Chrysler „Four“, Baujahr: 1926/27; Originalfoto aus Sammlung Michael Schlenger

Hier fehlen auch die verchromten Trittschutzbleche am Schweller, die auf dem Foto des thüringischen Wagen zu erkennen sind.

Drei kultivierte Reihensechser bot Chrysler damals an, alle mit siebenfach gelagerter Kurbelwelle. Verfügbar waren folgende Leistungsvarianten: 54 PS (Typ 60), 68 PS (Typ 70) und 92 PS (Typ 80).

Den üppig motorisierten Typ 80 können wir ausschließen, er war an einem nach Packard-Machart abgetreppt geformten Kühlergehäuse zu erkennen. Bleiben die beiden „kleinen“ Sechszylinder mit 3 bzw. 3,5 Liter Hubraum.

Wie es scheint, waren dem größeren der beiden – also dem Typ 70  – die Trittschutzbleche und bei den offenen Versionen auch die Farbakzente an der Flanke vorbehalten – man beachte hier auch den feinen Zierstreifen auf dem Schweller:

Chrysler_Six_Bj_1926-27_Ak_nach_Erfurt_Weihnachten_1927_Ausschnitt3

Dieser Wagen scheint nach der Lage der Dinge ein Chrysler Typ 70 mit Werkskarosserie gewesen zu sein. Ein Bedarf nach einem Manufakturaufbau bestand bei einem so gelungenen Erscheinungsbild kaum.

Auch in technischer Hinsicht ließ der Wagen wenig zu wünschen übrig – so besaß dieses aus US-Sicht in der Mittelklasse angesiedelte Fahrzeug bereits hydraulische Vierradbremsen.

Kein Wunder, dass die lange selbstzufrieden vor sich hin werkelnden deutschen Autohersteller ab 1927 in hektische Betriebsamkeit verfielen: Opel brachte damals die Sechszylindertypen 12/50 PS und 15/60 PS, jedoch noch mit Seilzugbremsen.

Adlers Standard 6 war dem Chrysler 70 immerhin in punkto Bremsen gewachsen, seine Leistung fiel jedoch mit 45, später 50 PS deutlich geringer aus.

So gab es für die obendrein gut ausgestatteten und zuverlässigen „Amerikanerwagen“ Ende der 1920er Jahre hierzulande einen nicht unbedeutenden Markt. Die vielen Originalfotos von US-Modellen der 1920er/30er Jahre in diesem Blog zeugen davon.

Bleibt am Ende nur eine Frage offen: Wo entstand einst diese Aufnahme – erkennt jemand die Burg im Hintergrund?

Chrysler_Six_Bj_1926-27_Ak_nach_Erfurt_Weihnachten_1927_Ausschnitt4

Nachtrag: Die Antwort ließ nicht lange auf sich warten. Leser Helmut Kasimirowicz aktivierte sein Netzwerk in Thüringen, das umgehend die südlich von Jena über dem Mittleren Saaletal thronende Leuchtenburg als Lösung lieferte.

Auch der Aufnahmeort lässt sich exakt lokalisieren – eine scharfe Kurve der heutigen L 1062 zwischen Seitenroda und Kahla. Von dort bietet sich heute noch der gleiche Blick annähernd ostwärts auf die Burganlage.

Nur auf einen so schönen Wagen wird man dort heute vergeblich warten…

© Michael Schlenger, 2017. All entries in this blog (including embedded photos) are copyrighted by the author, unless otherwise indicated. Excerpts and links may be used, provided that credit is given to Michael Schlenger and https://www.klassiker-runde-wetterau.com with appropriate and specific direction to the original content.

4 Gedanken zu „Weihnachtsgruß vor 90 Jahren: Chrysler 70 von 1927

  1. Immer wieder schön, von einem Kenner der ostdeutschen Automobillandschaft zu hören, René. Mir fällt schon seit längerem auf, dass in meiner Fotosammlung viel mehr Aufnahmen von Vorkriegsautos aus dem Osten überlebt haben – spricht für ein intakt gebliebenes Traditionsverständnis.
    Alles Gute für 2018 und auf weiterhin fruchtbare Zusammenarbeit!

    Gefällt mir

  2. Hallo und frohe Weihnachten auch von mir. Da war der Helmut wieder schneller. Die Leuchtenburg von Kahla aus betrachtet ist natürlich korrekt. Das kann ich mit einer Entfernung von 26km zu meinem Heimatort bestätigten. Und einmal im Jahr im Juli kann man dort auch historische Autos bestaunen. Bei der Oldtimerveranstaltung Ostlegenden unter der Leuchtenburg wird hier an die historischen Kahlaer Bergrennen erinnert. Solch schöne alte Wagen wie der tolle Chrysler gehen hier jedoch nicht an den Start. Weihnachtliche Grüße aus der Nähe von Jena, René

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.