Horch

Historische Bilder und Reklame von Horch-Automobilen chronologisch geordnet

© Originalfotos und -dokumente aus Sammlung Michael Schlenger (sofern nicht anders angegeben), Weiterverwendung nur mit Quellenangabe

Horch 10-12 PS von 1901/02
Horch_18-22_PS_1904_Galerie
Horch 18-22 PS, Baujahr 1904
Horch_31-60_PS_1907-09_Galerie
Horch 31/60 PS mit Aufbau als Jagdwagen, Bauzeit: 1907-09
Horch-Reklame_Braunbeck_1910_Galerie
Horch-Reklame aus Braunbecks Sportlexikon 1910
Horch (vermutlich) Typ 10/25 PS, Bauzeit: 1910/11; Originalfoto aus Sammlung Klaas Dierks
horch-reklame_07-1911_galerie
Horch 12-28 PS, Bauzeit: 1910-1911, Reklame vom Juli 1911
Horch Tourenwagen um 1912 (evtl. Typ 10/30, 12/34 oder 17/45 PS), aufgenommen in Lübeck (Rathausplatz)
Horch_8-24_P_Opel_10-40_PS_unbekannt_Galerie2
Horch 8/24 PS, Bauzeit: ab 1911, Aufnahme der 1920er Jahre
horch_40-50_ps_ausstellung_st_petersburg_motor_07-1913_galerie
Horch 40 PS-Modell, aus „Motor“, Ausgabe 07-1913
Horch_1912-14_Gläser-Aufsatzlimousine_Galerie
Horch, Baujahr: 1913/14, Aufsatzkarosserie von Gläser
Horch_Schnabelkühler_Gläser-Aufsatzlimousine_Galerie
Horch von 1913/14 mit Aufsatzkarosserie von Gläser
Horch_1913_Wk1_Ausschnitt
Horch Tourenwagen, Baujahr: 1913/14, Aufnahme aus dem 1. Weltkrieg
Horch „Salonwagen“ mit Spitzkühler ab 1914 (Typ 14/40 PS oder stärker), aufgenommen im 1. Weltkrieg; Originalfoto aus Sammlung Klaas Dierks
Horch 6/18 PS oder 8/24 PS, Bauzeit: 1913- ca. 1919 (Ausführung mit Schnabelkühler); aufgenommen in Wien; Originalfoto aus Sammlung Matthias Schmidt (Dresden)
Horch_10-35_PS_Galerie
Horch 10/35 PS, Bauzeit: 1922-24
Horch 15/45 PS Mannschaftswagen von 1922/23; Originalfoto aus Sammlung Jason Palmer (Australien)
horch_10-50_ps_reklame_galerie
Reklame für Horch 10/50 PS, ca. 1925
Horch_10-50_PS_1924-26_Galerie
Horch 10/50 PS Tourenwagen, Bauzeit: 1924-26 (dieser Wagen: vor 09-1926), aufgenommen in Tangermünde Ende der 1920er Jahre
Horch_10-50_PS_Reklame_Galerie
Horch 10/50 PS Reklame, ca. 1925
Horch_10-50_PS_Tourer_Gruppenaufnahme_Galerie
Horch 10/50 PS Tourenwagen (Bauzeit: 1924-26)
Horch_10-50_PS_Matthias_Schmidt_1_Galerie
Horch 10/50 PS Tourenwagen; Bauzeit: 1924-26 (dieser Wagen: bis Ende September 1926); Originalfoto aus Sammlung Matthias Schmidt
Horch_10-50_PS_Pk_Reutlingen_Aalen_08-1926_Galerie
Horch 10/50 PS Tourenwagen, Bauzeit: 1924-26 (dieser Wagen: bis Ende September 1926); Postkarte von August 1926
Horch 10/50 PS Tourenwagen, Bauzeit: 1924-26 (dieser Wagen bis Ende September 1926), aufgenommen im August 1927
Horch_10-50_PS_Rs_Daniela Schmidt_Eisenach_evtl_1929_Galerie
Horch 10/50 PS Tourenwagen, Bauzeit: 1924-26 (dieser Wagen: bis Ende September 1926); aufgenommen 1929 vor dem Trusetaler Wasserfall (Thüringen)
Horch 10/50 PS Tourenwagen, Bauzeit: 1924-26; aufgenommen vor dem Hotel „Nassauer Hof“ in Wiesbaden

Horch 10/50 PS Tourenwagen, Bauzeit: 1924-26 (dieser Wagen: bis Ende September 1926); Aufnahme der 1930er Jahre
Horch_10-50_PS_Matthias_Schmidt_2_Galerie
Horch 10/50 PS Tourenwagen, Bauzeit: 1924-26 (dieser Wagen: ab Oktober 1926, da Linkslenkung); Originalfoto aus Sammlung Matthias Schmidt
Horch 10/50 PS Tourer, Bauzeit: 1924-26 (dieser Wagen: 4. Quartal 1926, da Linkslenkung)
Horch 10/50 PS Tourer, Bauzeit: 1924-26
Horch_10-50_PS_Pk_Vaters_Geb_03-1933_Galerie
Horch 10/50 PS, Bauzeit: 1924-26 (dieser Wagen bis Ende September 1926), Aufnahme von März 1933
Horch 10/50 PS Landaulet, Bauzeit: 1924-26

Horch_10-50_PS_Limousine_Galerie
Horch 10/50 PS Limousine, Bauzeit: 1924-26 (dieser Wagen: 4. Quartal 1926, da Linkslenkung)
Horch_10-50_PS_01-1929_Galerie.jpg
Horch 10-50 PS, Bauzeit: 1924-26 (dieser Wagen: 4. Quartal 1926), Postkarte von Januar 1929
Horch_10-50_PS_Drahtspeichenräder_Galerie
Horch 10/50 PS mit Drahtspeichenrädern, Bauzeit: 1924-26 (dieser Wagen: bis Ende September 1926)
Horch_10-50_PS_24h_Zuverlässigkeitsfahrt_Taunus_1925_Siegerteam_Galerie
Horch 10/50 PS Tourenwagen; Sieger bei der 24h-Zuverlässigkeitsfahrt im Taunus 1925, in der Mitte Ines Folville, links ihr Ehemann Hans Keil, rechts ein Fahrer namens Scholl
Horch_303_oder_304_Ausschnitt0
Horch 8 Typ 303 oder 304, Bauzeit: 1927/28
Horch_303-306_Galerie
Horch 8 Typ 303 Pullman-Limousine, Baujahr: 1927
Horch 8 Typ 303 (evtl. auch früher Typ 305); Originalfoto aus Sammlung Klaas Dierks
Horch_305_früh_Photo_Berlin-Wilmersdorf_Ausschnitt
Horch 8 Typ 303, Weymann-Limousine, Baujahr: 1927
Horch „8“ Typ 305 (1927/28) mit Tourenwagenaufbau; Originalfoto aus Sammlung Matthias Schmidt (Dresden)
Horch_350_Opel_4-20_PS_Ausschnitt_1
Horch 8 Typ 305 Pullman-Limousine (Frontpartie wie Typ 350), Baujahr 1928
Horch „8“ Typ 305 (1927/28) oder 350 (ab Ende 1928), aufgenommen in Wiesbaden; Originalfoto aus Sammlung Matthias Schmidt (Dresden)
Horch „8“ Typ 306, „Weyman“-Karosserie (1927/28), aufgenommen 1927; Originalfoto aus Privatbesitz
Horch „8“ Typ 306, „Weyman“-Karosserie (1927/28), aufgenommen 1928; Originalfoto aus Privatbesitz
Horch 8 Typ 350 Pullman-Cabriolet, Baujahr 1928; aufgenommen 1937 vor der Gaststätte Bastei oberhalb von Rathen (Sächsische Schweiz); Originalfoto aus Sammlung Matthias Schmidt (Dresden)
Horch „8“ Typ 350, viertüriges Cabriolet (ab Ende 1928)
horch_8_typ_305_galerie
Horch 8 Typ 350 Pullman-Cabriolet, Baujahr 1928
Horch_350_Sedan-Cabriolet2_Galerie
Horch 8 Typ 350 Sedan-Cabriolet, Bauzeit: 1928-32
horch_350_sedan_cabriolet_2_galerie
Horch 8, Typ 350, Sedan-Cabriolet, Bauzeit: 1928-32
Horch_350_Sedan-Cabriolet_Ausschnitt2
Horch Typ 350 Sedan-Cabriolet, Bauzeit: 1928-32
Horch_350_Sedan_Cabriolet_Ostseebad_Graal_1929_Galerie
Horch 8 Typ 350 Sedan Cabriolet mit Spezialausstattung, Bauzeit: 1928-32, aufgenommen 1929 im Ostseebad Graal
Horch_350__2-Sitzer-Cabriolet_Galerie
Horch 8 Typ 350, Sportcabriolet, Bauzeit: 1928-32
Horch 350 Cabriolet; Originalfoto aus Familienbesitz (Heiner Goedecke, Leipzig)
Horch 350 Cabriolet; Originalfoto aus Familienbesitz (Heiner Goedecke, Leipzig)
Horch 350 Cabriolet; Originalfoto aus Familienbesitz (Heiner Goedecke, Leipzig)

Horch_350_Lindenallee_Bernshausen_Ausschnitt
Horch 8 Typ 350 Pullman-Cabriolet, Bauzeit: 1928-32, aufgenommen bei Schlitz (Vogelsberg)
Horch_350_wie im_Horch-Buch_S_241_Retusche_Schuler_Stuttgart_Galerie
Horch 8 Typ 350, Faux Cabriolet, Karosserie Reutter, Baujahr: 1928; in Teilen retuschiertes Werksfoto
Horch 8 Typ 350 Pullman-Limousine; Originalfoto aus Sammlung Matthias Schmidt (Dresden)

Horch „8“ Typ 350 (ab Ende 1928); Postkarte eines Berliner Anbieters von Hochzeitswagen
Horch „8“ 350 Landaulet (ab Ende 1928); Originalfoto aus Sammlung Klaas Dierks
Horch 350 Tourenwagen in Garmisch-Partenkirchen; Ausschnitt aus zeitgenössischer Ansichtskarte
Horch 8 Typ 375 Limousine, Bauzeit: 1929-31; Zulassungsbezirk: Leipzig
Horch_375_Limousine_Kind_Galerie
Horch 8 Typ 375 Limousine, Bauzeit: 1929-31
Horch_375_Pk_Berlin_nach_Dresden_07-1938_Galerie2
Horch 8 Typ 375, Bauzeit: 1929-31; Ausschnitt aus einer Postkarte der 1930er Jahre
Horch 8 Typ 375, Sport-Cabriolet (evtl. Karosserie Gläser, Dresden), Bauzeit: 1929-31; Originalfoto aufgenommen 1930 beim Concours d’Elegance in Hilversum, via Henk Schuuring (Niederlande)
Horch 8 Typ 375 (rechts) und Typ 420 (Mitte), aufgenommen in Oberbayern; Originalfoto aus Sammlung Matthias Schmidt
horch_400_sport-cabriolet_galerie
Horch 8 Typ 400, Bauzeit: 1930-31, Luftwaffenfahrzeug, Vorkriegsaufnahme
Horch 420 Pullman-Limousine, Bauzeit: 1931-33; Originalfoto aus Sammlung Klaas Dierks
Horch_450_Cabrio_Grazien_Galerie
Horch 8, wahrscheinlich Typ 450, 4-Fenster-Cabriolet
Horch_470_Sport-Cabrio_Fahrt_nach_Freiburg_Galerie
Horch 8 Typ 470 oder 480 Sport-Cabriolet, Bauzeit: 1931-32
Horch_470_oder_480_Sport-Cabriolet_Galerie
Horch 8 Typ 470 oder 480 Sport-Cabriolet, Bauzeit: 1931-32
Horch 8 Typ 470 oder 480 Sport-Cabriolet, Bauzeit: 1931-32; zu sehen ist Curt Soldan aus Nürnberg; Originalfoto aus Familienbesitz via Dr. Andreas Rosado
Horch 8 Typ 470 oder 480 Sport-Cabriolet, Bauzeit: 1931-32; zu sehen ist Ilse Soldan-Pfaller aus Nürnberg; Originalfoto aus Familienbesitz via Dr. Andreas Rosado
Horch 8 Typ 470 oder 480 Sport-Cabriolet, Bauzeit: 1931-32; aufgenommen in Thüringen; Originalfoto aus Familienbesitz via John Rouse (USA)
Horch 8 Typ 470 oder 480 Sport-Cabriolet, Bauzeit: 1931-32
Horch_375_c_Galerie
Horch 8 Typ 500 Pullman-Limousine, Bauzeit: 1930-32 (frühe Ausführung)
Horch Typ 500B Pullman-Cabriolet, Bauzeit: 1932-35

Horch Typ 710 oder 720 von 1932/33
Horch 750 Pullman-Limousine
Horch_8_ Typ_780_
Horch 8, Typ 780 Sport-Cabriolet, Baujahr: 1932-35
Horch_830_Cabriolet_09-1934_Ausschnitt
Horch 830 Cabriolet, Bauzeit: 1934-40; aufgenommen im September 1934
Horch 830 BL Pullman-Limousine, Baujahr: 1935-40, aufgenommen im 2. Weltkrieg (Russland?)
Horch 853 Sport-Cabriolet, Bauzeit: 1935-37; Originalfoto aus Sammlung Matthias Schmidt (Dresden)
Horch 853 Sport-Cabriolet, Bauzeit: 1935-37; aufgenommen im Oktober 1937 am Fichtelberg (Erzgebirge, Sachsen); Originalfoto aus Sammlung Matthias Schmidt (Dresden)
Horch 853 Sport-Cabriolet, Bauzeit: 1935-37
Horch 853 Sport-Cabriolet, Bauzeit: 1935-37
Horch 853 Sport-Cabriolet, Bauzeit: 1935-37, Version mit (seltenen) Scheibenrädern
Horch 930V, 4-Fenster-Cabriolet, Baujahr: 1937/38
Horch 930V, Limousine, Bauzeit: 1937-39
Horch 930V, 4-Fenster-Cabriolet, Baujahr: 1937/38; aufgenommen im 2. Weltkrieg
Horch 930V, 4-Fenster-Cabriolet, Baujahr: 1937/38; aufgenommen nach dem 2. Weltkrieg
Horch 930V, Roadster (Karosserie: Gläser), Bauzeit: 1937-39; aufgenommen in den 1950er Jahren, Zulassung im Raum Annaberg (Sachsen); Originalfoto aus Sammlung Matthias Schmidt (Dresden)
Horch 930V, Roadster (Karosserie: Gläser), Bauzeit: 1937-39; aufgenommen in den 1950er Jahren, Zulassung im Raum Annaberg (Sachsen); Originalfoto aus Sammlung Matthias Schmidt (Dresden)
Horch 930V, Roadster (Karosserie: Gläser), Bauzeit: 1937-39; Neuabzug vom Originalnegativ von Horch-Werksfotograf Friedrich Meiche

Neueste Beiträge

Braucht bloß etwas Vorbereitung: Citroen B14 Tourer

Autos und Zweiräder der Vorkriegszeit gehören zu den wenigen Zeitmaschinen, die einen zuverlässig in die Welt von gestern zurücktransportieren.

Zusammen mit einer mechanischen Sucherkamera, einem Grammophon und einer Schreibmaschine ist man mit nahezu allem ausgestattet, was damals an „moderner“ Alltagstechnologie verfügbar war – sofern man das Kleingeld dafür hatte.

Doch schon eine Landpartie mit dem Automobil braucht etwas Vorbereitung. Der Wagen hat nämlich den Winter über in der Garage gestanden. Da kann man nicht einfach losfahren. Also schauen wir erst nach Reifendruck, Benzin, Kühlwasser und Ölstand, alles in Ordnung.

Während der Standzeit ist das Motoröl nach unten abgesackt – bei einem Kaltstart würden Bauteile wie die Ventile eine Weile ohne Schmierstoff arbeiten müssen – nicht gut.

Also drehen wir den Motor bei ausgeschalteter Zündung etliche Male mit der Anlasserkurbel durch – je nach Hubraum schrauben wir zuvor die Zündkerzen heraus, dann geht’s leichter, weil der Verdichtungsdruck der Kolben nach außen entweichen kann.

Als nächstes wird dem Vergaser frischer Sprit zugeführt. Bei Wagen mit Tank im Heck erledigt das während der Fahrt eine mechanische Benzinpumpe am Motor.

Doch zum Start müssen wir an dieser erst einmal von Hand Kraftstoff nach vorne fördern, sonst orgeln wir endlos beim Anlassen. Bei manchen Modellen flutet man noch die Schwimmerkammer des Vergasers von Hand. Spannend ist das, nicht wahr?

Originalfoto aus Sammlung Michael Schlenger

Dann den Zündzeitpunkt am Lenkrad oder Armaturenbrett auf „spät“ gestellt, sofern keine Automatik vorhanden, und die Luftzufuhr am Vergaser gedrosselt („Choke“), damit das Gemisch möglichst „fett“ und entsprechend zündwillig ist.

Schalthebel in Leerlaufposition und Zündung betätigt – nach kurzer Zeit springt der Motor an – so sollte es jedenfalls sein. Wenn nicht, hat man ein Problem…

Wir haben heute keine Probleme, denn mit etwas Vorbereitung läuft alles wie geschmiert unter der Haube und wir kommen zuverlässig ans Ziel – heute mit einem Citroen B14 Tourer!

Um auf der sicheren Seite zu sein, machen wir uns erst einmal mit einer Limousine dieses von 1926-28 auch im Kölner Citroen-Werk gebauten Typs vertraut:

Citroen B14 Limousine; Originalfoto aus Sammlung Michael Schlenger

Wenn ein Taxifahrer wie in diesem Fall einen solchen Wagen wählte, war das im Regelfall ein Qualitätsausweis. Tatsächlich vertrauten in der zweiten Hälfte der 1920er Jahre auch viele deutsche Käufer auf dieses französische Modell – zumal es devisenschonend fast vollständig mit heimischen Materialien und Vorprodukten gefertigt wurde.

Wir behalten aber nur ein Detail dieses Wagens im Hinterkopf: das Schubfach in der Schwellerpartie mit den beiden glänzenden Knöpfen.

Diesem begegnen wir im Rahmen unserer Vorbereitungen gleich wieder, jetzt an einem Citroen B14, der am Klausenpass eine Pause zur Abkühlung des Motors einlegte:

Citroen B14 Limousine; Originalfoto aus Sammlung Michael Schlenger

Hier registrieren wir erneut auch die acht schmalen und hohen Entlüftungsschlitze in der hinteren Hälfte der Motorhaube sowie die vier Radbolzen an den Scheibenrädern, diesmal sogar mit einer verchromten Kappe versehen.

Bis auf die erwähnte Schublade im Schweller sehen wir alle diese Details auf der folgenden Aufnahme wieder, die einen weiteren Citroen B14 zeigt – nun aber in der preisgünstigeren Tourenwagenausführung.

Diese besitzt aber immerhin eine Zweifarblackierung und eine zusätzliche Windschutzscheibe für die Passagiere auf den hintersten Sitzen:

Citroen B14 Tourer; Familie von Hermann König

So, das war jetzt aber genug der Vorbereitung. Wir haben unterdessen unseren Wagen klargemacht, zum Laufen gebracht und uns vergewissert, dass keine ungewöhnlichen Geräusche auftreten oder Flüssigkeiten austreten.

Dann kann’s ja losgehen – denn heute steht eine beschauliche Landpartie an. Die Schwiegermutter will besucht werden bzw. will die Tochter wieder einmal mit allerlei Weisheiten zu Ehealltag und Haushaltsführung bedenken.

Irgendwann ist dort der Kuchen verputzt, der Kaffee getrunken und der Gesprächsstoff erschöpft – zum Glück hat man ein Automobil und damit einen Vorwand, sich rechtzeitig zu absentieren: „Muss jetzt noch nach dem Wagen schauen, liebe Schwiegermama, Du weißt ja: Diesen Franzosen ist nicht zu trauen, da hilft nur deutscher Ordnungssinn!“

Draußen am Auto zündet sich der Automobilist erst einmal eine Zigarette an. Dann schaut er bei geöffneter Haube nach der Kraftstoffzufuhr – auf der Hinfahrt hatte der Motor unterwegs etwas geruckelt. Sieht aber alles dicht aus, vielleicht waren noch ein paar Rückstande im Tank, die kurzzeitig im Vergaser hängengeblieben waren.

Schon tritt die bessere Hälfte vor die Tür, verdreht die Augen und bedeutet: „Lass‘ uns bloß losfahren, für heute habe ich genug Belehrung erfahren“.

Das ist das erhoffte Signal, es kann losgehen und der Citroen fliegt mit Tempo 80 zurück über die Landstraße. Allerdings will es das Gesetz des Automobilismus, dass man noch eine Pause im Wald einlegt, um dem Wagen Gelegenheit zur Abkühlung zu geben und den Besuch bei der Schwiegermutter mit einem Kontrastprogramm zu kompensieren.

Darunter kann man sich jetzt alles Mögliche vorstellen, jedenfalls gehört es dazu, dass man unter diesen Umständen die bessere Hälfte am Lenkrad des Wagens ablichtet. Auch in dem Moment erweist sich der Wert einer guten Vorbereitung.

Denn hier stimmen nicht nur die Blende und Belichtungszeit der Kamera, sondern auch die Wiedergabe der Details, die wir benötigen, um genau zu wissen, was das für ein Auto war:

Citroen B14 Tourer; Originalfoto aus Sammlung Michael Schlenger

Ganz ehrlich: Ohne die frühere Beschäftigung mit dem Modell B14 von Citroen wäre ich wohl nie darauf gekommen, was das für ein Auto ist. Das Foto war schon einige Zeit Bestandteil meines Fundus, bis irgendwann der Groschen fiel.

Nebenbei: Das ist ein gutes Beispiel dafür, dass es nur wenige historische Autofotos gibt, die man von vornherein als hoffnungslosen Fall abschreiben kann. Nicht immer entdeckt man auf solchen zunächst unzugänglichen Aufnahmen Raritäten, doch manchmal auch das.

Wir sind heute jedenfalls glücklich mit dem Resultat unserer soliden Vorbereitung und werfen noch einen genaueren Blick auf den Citroen:

Sehen Sie sich einmal Größe und Neigung des Lenkrads an – man weiß, was damit anzustellen ist, aber das sieht noch ziemlich anders aus als das, was heute der billigste Kleinwagen zu bieten hat.

Immerhin scheint dieser Citroen einen elektrisch betriebenen Scheibenwischer besessen zu haben – darauf deutet der Motor oben an der Frontscheibe hin. Links von dieser ist der elektrisch ausklappbare Fahrtrichtungsanzeiger zu sehen, das war’s mit dem Komfort.

Werfen wir noch einen abschließenden Blick auf die Heckpartie des Wagens, wenn sich schon so eine Gelegenheit ergibt. Leider ist diese Partie dadurch beeinträchtigt, dass bei der Aufnahme unerwünschtes Seitenlicht in die Kamera eintrat:

Immerhin sehen wir hier gut die vor den rückwärtigen Passagieren angebrachte zweite Windschutzscheibe – ein nicht ganz alltägliches, aber sinnvolles Zubehör.

Studieren lässt sich außerdem ungewöhnlich gut die Befestigung des Verdeckgestänges sowie die Gestaltung des am Heck angebrachten Gepäckkoffers. War man an diesem Tag vielleicht doch nicht nur die Schwiegermutter besuchen gewesen?

Hatte man gar eine Fernreise unternommen? Ein verlockender Gedanke. Braucht nur etwas Vorbereitung, dann könnte es losgehen, von mir aus sehr gern im Citroen B14.

Michael Schlenger, 2023. All entries in this blog (including embedded photos) are copyrighted by the author, unless otherwise indicated. Excerpts and links may be used, provided that credit is given to Michael Schlenger and https://vorkriegs-klassiker-rundschau.blog with appropriate and specific direction to the original content.

  1. Reisen mit Stil: Ein Horch „8“ Typ 303 Schreibe einen Kommentar
  2. Fund des Monats: Ein „Pluto“ Typ 5/30 PS 3 Kommentare
  3. Für Leute mit Markentick: Essex Modelljahr 1928 2 Kommentare
  4. Viel heiße Luft unter der Haube: Piccolo von 1907/08 7 Kommentare
  5. Tradition, Technik & Trend: Benz-Trio um 1920 3 Kommentare
  6. Gelungene Restaurierung: Neues vom Peugeot 201 3 Kommentare
  7. Genug zum Glücklichsein: „Selve“-Tourenwagen 8 Kommentare
  8. Vor 110 Jahren: Winterfreuden im Automobil 7 Kommentare
  9. Nicht ganz „Standard“: Ein Packard Cabriolet von 1929 2 Kommentare
  10. Wir kriegen Dich irgendwann! NAG D6 12/60 PS Schreibe einen Kommentar
  11. Das Bild wird klarer: Brennabor Typ F 10/28 PS Schreibe einen Kommentar
  12. Entdeckung eines Meisterwerks: Lancia Dilambda 4 Kommentare
  13. Zurück zur Kutsche!? Ein Daimler-Taxi um 1897 9 Kommentare
  14. Polizist müsste man sein: Dürkopp P12 10/45 PS 7 Kommentare
  15. Eleganter geht’s nicht: Chevrolet von 1925/26 3 Kommentare
  16. Einer für alle: Zwei „Metallurgique“ um 1911 3 Kommentare
  17. Verkannte Größe: Wanderer W6 6/18 PS Tourer 1 Kommentar
  18. 2 von 280: Stoewer Typ M12 „Marschall“ 1 Kommentar
  19. Seiner Linie treu: MAF Zweisitzer 1908-1914 6 Kommentare