Wanderer

Bilder von Wanderer-Automobilen und historische Reklame chronologisch geordnet

© Originale aus Sammlung Michael Schlenger (sofern nicht anders angegeben), Weiterverwendung nur mit Quellenangabe

Wanderer_Nr._2_1904_Galerie
Wanderermobil, Baujahr 1906; Sammelkarte der Verkehrswissenschaftlichen Sammlung Dresden
Wanderer_5-12_PS_Reklame_vor Wk1_Galerie
Wanderer W3 5/12 PS (Version H), Bauzeit: 1912-14; zeitgenössische Originalreklame
Wanderer_W3_5-12_PS_Reklame_1913-14_Galerie
Wanderer W3 5/12 PS (Version H), Reklame von 1913/14
Wanderer W3 5/12 PS (Version H), Bauzeit: 1913/14; Originalfoto aus Sammlung Matthias Schmidt (Dresden)
Wanderer_W3_5-15_PS_Vogesen_Donon-Pass_Reklame_August_1914_Galerie
Wanderer W5 5/15 PS am Donon-Pass in den Vogesen, Reklame von August 1914
Wanderer W3 5/12 oder 5/15 PS (Version H), Baujahr: 1913/14, mit nachgerüstetem Spritzschutz; Originalfoto aus Sammlung Matthias Schmidt (Dresden)
Wanderer W3/II 5/15 PS (Version H), Bauzeit: ab Frühjahr 1915; Orignalfoto aus Sammlung Klaas Dierks
Wanderer W3/II 5/15 PS (Version H), Bauzeit: ab Frühjahr 1915; Originalfotoaus Sammlung Matthias Schmidt (Dresden)
Wanderer_W3-II_5-15_PS_1914-1915_Foto_1918_Peter_Neumann_Galerie
Wanderer Typ W3-II 5/15 PS, Bauzeit: ab Frühjahr 1915, aufgenommen 1918; Foto bereitgestellt von Peter Neumann
Wanderer_W3_5-15_PS_Reklame_Wk1_Galerie
Wanderer W3 5/15 PS, Reklame aus dem 1. Weltkrieg
Wanderer_W3_5-12_PS_Kinder_vor_Wk1_Galerie
Wanderer W3/II 5/15 PS, Bauzeit: ab Mitte 1915
Wanderer W3/II 5/15 PS (Version N), Bauzeit: ab Frühjahr 1915; Originalfoto aus Sammlung Matthias Schmidt (Dresden)
Wanderer W3/II 5/15 PS (Version N), Bauzeit: ab Frühjahr 1915; Originalfoto aus Sammlung Klaas Dierks
Wanderer W3/II 5/15 PS (Version N), Ausführung mit neun Luftschlitzen; Originalfoto aus Sammlung Matthias Schmidt
Wanderer W3/II 5/15 PS (Version N), Ausführung mit neun Luftschlitzen; Originalfoto aus Sammlung Matthias Schmidt
Wanderer W3/II 5/15 PS (Version Nv), Baujahr: ab 1917; Originalfoto aus Sammlung Martin Möbus
Wanderer W6 6/18 PS Tourenwagen von 1923; Originalfoto aus Sammlung Matthias Schmidt (Dresden)
Wanderer W8 5/15 PS, Baujahr: ab 1923; Originalfoto aus Sammlung Matthias Schmidt (Dresden)
Wanderer W8 5/15 PS, Baujahr: ab 1923; Originalfoto aus Sammlung Matthias Schmidt (Dresden)
Wanderer W8 5/15 PS ab 1923 mit Coupé-Aufbau; Zulassungsbezirk Stuttgart
Wanderer_W8_5-15_PS_ab_1923_Bengsch_Galerie
Wanderer W8 5/15 PS, Baujahr: 1924/25; Originalfoto aus Sammlung Marcus Bengsch
Wanderer Typ W8 5-15 PS
Wanderer W8, 5/15PS, Baujahr: 1924/25
wanderer_w8_5-20_ps_baujahr_1925_galerie
Wanderer W8 5/20 PS, Bauzeit: 1925/26
Wanderer W9 6/24 PS Tourenwagen; frühe Ausführung von 1924
Wanderer_W10-I_6-30_PS_Dierks_Galerie
Wanderer 6/30 PS (Typ: W 10-I), Bauzeit: 1926; Originalfoto aus Sammlung Klaas Dierks
wanderer_w10-i_tourer_bengsch_galerie
Wanderer 6/30 PS (Typ W10-I) Tourenwagen, Bauzeit: 1927, Originalfoto aus Sammlung Marcus Bengsch
Wanderer_W10_12_08_1928_Galerie
Wanderer 8/40 PS (Typ W10-II), Bauzeit: 1927/28, Zulassung: Landkreis Rendsburg (Schleswig-Holstein) aufgenommen im August 1928
Wanderer_W10_II_Galerie
Wanderer 8/40 PS (Typ W 10-II), viertürige Limousine, Baujahr: 1927/28
Wanderer 8/40 PS (Typ W 10-II), viertürige Limousine, Baujahr: 1927/28; aufgenommen im Raum Hannover
Wanderer Typ 8/40 PS (W10-II), Bauzeit: 1927/28 (dieser Wagen bis Mitte 1928); Originalfoto aus Sammlung Klaas Dierks
Wanderer W10-II 8/40 PS oder W10-III 6/30 PS, Baujahr: 1928; Originalfoto aus Sammlung Matthias Schmidt (Dresden)
wanderer_w10_06-1931_galerie
Wanderer 8/40 PS (Typ W10-II), 3-sitziges Cabriolet (Karosserie Zschau/Leipzig), Baujahr: 1928
wanderer_w10_06-1931_2_galerie
Wanderer W10-II 10/40 PS, 3-sitziges Cabriolet (Karosserie Zschau/Leipzig), Baujahr: 1928
Wanderer_W10-III_Sport-Zweisitzer_Galerie
Wanderer W10-III 6/30 PS, Sport-Zweisitzer, Baujahr: 1928
Wanderer W10-III 6/30 PS, Sport-Zweisitzer, Baujahr: 1928 Originalfoto aus Sammlung Matthias Schmidt (Dresden)
Wanderer_W10-III_Roadster-Cabriolet_1934_Galerie
Wanderer W 10-III 6/30 PS, Roadster-Cabriolet, Baujahr: 1928, Aufnahme von 1934
Wander_W10_IV_Ausschnitt
Wanderer W10-IV, Baujahr: 1930-32
Wanderer_W10-IV_RAD-Uniform_Galerie
Wanderer W10-IV, Bauzeit: 1930-32; Zulassung: Landkreis Hirschberg (Schlesien), rechts ein Mitglied des Reichs-Arbeitsdienstes (RAD)
wanderer_w10-iv_bengsch_galerie
Wanderer W10-IV Cabriolet, Bauzeit: 1930-32, Zulassungsbezirk Baden; Originalfoto aus Sammlung Marcus Bengsch
Wanderer W 10-IV, Bauzeit: 1930-32 (dieser Wagen: 1932); Zulassungsbezirk Chemnitz, aufgenommen in Bozen (Südtirol)
Wanderer W11, Pullman-Limousine, Bauzeit: Früjahr 1929; Originalfoto aus Familienbesitz (via Uwe Sulger)
Wanderer W11, Pullman-Limousine, Bauzeit: Früjahr 1929; Originalfoto aus Familienbesitz (via Uwe Sulger)
Wanderer W11, Pullman-Limousine, Bauzeit: Früjahr 1929; Originalfoto aus Familienbesitz (via Uwe Sulger)
Wanderer W11, Pullman-Limousine, Bauzeit: Früjahr 1929; Originalfoto aus Familienbesitz (via Uwe Sulger)
Wanderer_W11_Galerie
Wanderer W11 10/50 PS, Sechsfenster-Limousine, Baujahr: 1929/30
Wanderer_W11_10-50_PS_Dierks_Galerie
Wanderer W11 10/50 PS Sechsfenster-Limousine, Baujahr: 1929/30; Originalfoto aus Sammlung Klaas Dierks
Wanderer_W11_10-50_PS_Limousine_Galerie
Wanderer W11 10/50 PS Sechsfenster-Limousine, Baujahr: 1929/30
Wanderer_W11_Harzburg_Pfingsten_1932_Sammlung_Bengsch_Galerie
Wanderer W11 2-Türen Cabriolet, Bauzeit: 1929/30, aufgenommen 1932 in Bad Harzburg; Originalfoto aus Sammlung Marcus Bengsch
Wanderer_W11_Landauline_Nürburgring_Möbus_Ausschnitt
Wanderer W11 10/50 PS, Landauline-Aufbau von Kathe; Originalfoto aus Sammlung Martin Möbus
Wanderer_W11_10-50_PS_1930-31_Gläser_Cabriolet_Nachkrieg_Galerie
Wanderer W11 10/50 PS, Cabriolet von Gläser, Baujahr: 1930/31, Aufnahme der 1960er Jahre
Wanderer_W11_12-50_PS_Kübelwagen_Reichswehr_Galerie
Wanderer W11 10/50 PS Kübelwagen der Reichswehr, Baujahr: 1931-37
Wanderer_W11_12-50 PS_Kübelwagen_Vorkrieg_Galerie
Wanderer W11 10/50 PS Kübelwagen der Reichswehr/Wehrmacht, Baujahr: 1931-37
Wanderer_Kübelwagen_12-60_PS_ Frankreich_Galerie
Wanderer W11 12/60 PS Kübelwagen, 1. Ausführung 1935-37, aufgenommen in Frankreich
Wanderer_W11_12-60_PS_Kübelwagen_Galerie
Wanderer W11 12/60 PS, Kübelwagen, 2. Ausführung von 1937-41
wanderer_w21_und-w22_reklame_galerie
Wanderer W21 (7/35 PS) oder W22 (8/40 PS), Reklame von 1933/34
Wanderer W21 Limousine (4-Fenster), Baujahr: 1933; zugelassen im Raum Quedlinburg (Sachsen-Anhalt); Originalfoto aus Sammlung Marcus Bengsch
Wanderer_W21_1_Galerie
Wanderer W21 Limousine (4-Fenster), Baujahr: 1933
Wanderer_W21_2_Galerie
Wanderer W21 Limousine (4-Fenster), Baujahr: 1933
wanderer_w21_oder_22_galerie
Wanderer W22 Limousine (6-Fenster), Baujahr: 1933
Wanderer_W21-22_Tankstelle_Sachsen_Galerie
Wanderer W22 Limousine (6-Fenster), Baujahr: 1933, aufgenommen an einer DEROP-Tankstelle in Sachsen
Wanderer W22 Cabriolet, Baujahr: 1933; zugelassen im Landkreis Neustadt am Rübenberge (Niedersachsen)
Wanderer_W21-22_DKW_Hohewacht_Ausschnitt2
Wanderer W22 4-Fenster-Cabriolet von Gläser, Baujahr: 1933; aufgenommen bei Hohwacht
Wanderer W22 4-Fenster-Cabriolet von Gläser, Baujahr: 1934 (integrierter Kofferraum; aus: DDAC-Motorwelt, 23. März 1934 (aus Sammlung Erik Dünnebier)
wanderer_w22__cabrio_1933-34_bengsch_galerie
Wanderer W22, 4-Fenster-Cabriolet von Gläser, Baujahr 1933; Originalphoto aus Sammlung von Marcus Bengsch
Wanderer_W22_Phaeton_Plymouth_1937_Peugeot_402_Ausschnitt2
Wanderer W22 Phaeton (Karosserie: Buhne), Baujahr: 1934, aufgenommen im 2. Weltkrieg in Paris
Wanderer W22 Cabriolet, Baujahr: 1934; Originalfoto aus Sammlung Klaas Dierks
Wanderer_W21_oder_22_Ford_oder_GAZ_nach_Warschau_Galerie
Wanderer W22 Cabriolet, Baujahr: 1934, aufgenommen ab 1939 an der Straße nach Warschau
Wanderer_W246_Cabrio_Gläser_WH_Galerie
Wanderer W 246, 4-Fenster-Cabriolet (Karosserie Gläser), Baujahr: 1935
Wanderer_W240_oder_250_Hamburg_Galerie
Wanderer W240 oder W250 Limousine
Wanderer_W250_Gläser_Cabriolet
Wanderer W250, 4-Fenster-Cabriolet von Gläser (Dresden), Baujahr: 1935/36
wanderer_w25k_galerie
Wanderer W25K, Bauzeit: 1936-38, vermutlich Werksfoto
Wanderer_W40_oder_50_BDM-Obergau1_Galerie
Wanderer W 40 oder 50, 2-Fenster-Cabriolet, Baujahr: 1936-38, BDM-Fahrzeug aus dem Obergau 1 (Ostpreußen)
Wanderer_W40_oder_45_1936_Bengsch_Galerie
Wanderer W 40 oder 50, 2-Fenster-Cabriolet, Bauzeit: 1936-38; Originalfoto aus Sammlung Marcus Bengsch
wanderer_w40_45_vorkrieg_galerie
Wanderer W 40, 45 oder 50, Bauzeit: 1936-38, Vorkriegsaufnahme
wanderer_w40_45_wien_galerie
Wanderer W50 Tourenwagen, Bauzeit: 1936-38, aufgenommen 1938/39 in Wien
wanderer_w40_45_50_balkan_galerie
Wanderer W 40, 45 oder 50 Cabriolet, aufgenommen 1941/42 auf dem Balkan
wanderer_w40_45__wh_galerie
Wanderer W40 oder W45, 2-Fenster-Cabriolet, aufgenommen an der Ostfront
Wanderer_W26_Ostfront_Ausschnitt
Wanderer W 26, Bauzeit: 1937-41, aufgenommen im 2. Weltkrieg
Wanderer_W40_bis_50_Nachkrieg_Galerie
Wanderer W40 oder 50, Bauzeit: 1936-38, Nachkriegsaufnahme aus Ostdeutschland
Wanderer W40 oder 50, Bauzeit: 1936-38, Nachkriegsaufnahme aus Ostdeutschland
wanderer_w23-oder_24_cabriolet_1939_galerie
Wanderer W24 Cabriolet, Bauzeit: 1937/38, Aufnahme von 1939
Wanderer_W23_Limousine_Partei_Galerie
Wanderer W23 Limousine (Bauzeit: 1937-1941)
wanderer_w23_oder_24_cabriolet_galerie
Wanderer W24 Cabriolet, Bauzeit: 1937-40/41, Vor- oder Nachkriegsaufnahme
Wanderer_W24_06-1938_bis_12_1938__Bengsch_Galerie
Wanderer W24 Limousine, Bauzeit: 1937-40 (dieser Wagen: bis 06-1938)
wanderer_w23_oder_24_limousine_1939_galerie
Wanderer W24 Limousine, Bauzeit: 1937-40 (dieser Wagen: Juni bis Dezember 1938), aufgenommen 1939 (nach Kriegsausbruch)
wanderer_w23_oder_24_cabriolet_olt_luftwaffe_galerie
Wanderer W23 oder W24 Cabriolet, Bauzeit: 1937-40/41 (dieser Wagen: bis Mitte 1938), Luftwaffenoffizier, Aufnahmedatum unbekannt
Wanderer_W23_oder_24_37-38_WH_Reparatur_Galerie
Wanderer W23 oder W24 Cabriolet, Bauzeit: 1937-1940 (dieser Wagen: bis Ende 1938), Fahrzeug der Wehrmacht, Aufnahmedatum unbekannt
Wanderer_W23_von_1939_am_Kesselberg_nach Walchensee_Ausschnitt
Wanderer W23 (Exportversion), Baujahr: 1939, aufgenommen in der Nachkriegszeit am Kesselberg in der Nähe des Walchensees
Wanderer_W26-II_Tourenwagen_Wk2_Galerie
Wanderer W26-II Tourenwagen, Bauzeit: 1939-41
Wanderer_W51_oder_52_07-1937_bei Laboe_Gießerei_Gerhards_Seesener Fabrikant_Foto_via W-D-Ternedde_Galerie
Wanderer W51 oder 52; Bauzeit: 1936/37 bzw. 1937/38; aufgenommen im Juli 1937 bei  Laboe; Originalfoto aus Besitz einer Fabrikantenfamilie in Seesen (Harz), bereitgestellt via Wolf-Dieter Ternedde
Wanderer_W51_oder_52_07-1937_Fähre Glückst.Wischhaf. Gießerei Gerhards_Seesener Fabrikant_via_W-D-Ternedde_Galerie
Wanderer W51 oder 52; Bauzeit: 1936/37 bzw. 1937/38; aufgenommen im Juli 1937 an der Elbfähre Glückstadt-Wischhafen; Originalfoto aus Besitz einer Fabrikantenfamilie in Seesen (Harz), bereitgestellt via Wolf-Dieter Ternedde
Wanderer_W51_oder_52_Saar_Wk2_Dierks_Galerie
Wanderer W51 oder W52, Bauzeit: 1936/37 bzw. 1937/38, aufgenommen im 2. Weltkrieg; Originalfoto aus Sammlung Klaas Dierks

Aktuelle Beiträge

Panne am Weltfrauentag: DKW „Sonderklasse“

Am Weltfrauentag kommt man kaum vorbei – der 8. März ist für Anpasser aller Art ein Anlass mehr, Haltung zu zeigen. Manche Konzerne nötigen ihre Angestellten förmlich dazu.

Da die Tradition des Weltfrauentags aus der Vorkriegszeit stammt, widme ich mich ihr gern. Allerdings muss meine Leserschaft erst eine Geschichtslektion erdulden, bevor sie mit dem passenden Bild belohnt wird.

Der Weltfrauentag war lange meiner Aufmerksamkeit entgangen. Es musste 2021 werden, um ihn erstmals in seiner globalen Bedeutung wahrzunehmen.

Da es mir unheimlich ist, wenn plötzlich alle das Gleiche tun, habe ich mich mit dem Hintergrund befasst – zumal mir Datum und Anlass irgendwie bekannt vorkamen…

Am 8. März wird in sozialistischen Ländern seit jeher der Internationale Frauentag begangen. So beschlossen 1921 auf einer kommunistischen Frauenkonferenz in Moskau.

Dass die Damen der Schöpfung ihre Interessen vertreten, ist eine gute Sache – die freilich entwertet wird, wenn es im Rahmen einer radikal antibürgerlichen Ideologie geschieht. Irgendwie hat man es aber geschafft, diese unselige Tradition zu übertünchen.

Noch zu DDR-Zeiten erlahmte der Sturm und Drang der roten Frauenbewegung. Da die Befreiung der Frau im Arbeiter- und Bauernstaat längst erreicht war, verkam der Internationale Frauentag zu einer Art sozialistischer Muttertag.

So putzten sich vermutlich auch diese Damen aus Berlin einst am 8. März kurz nach dem Krieg heraus, um an ihrem Ehrentag einen Ausflug mit dem Auto zu unternehmen:

DKW Sonderklasse; Originalfoto aus Sammlung Michael Schlenger

Leider hatten die Männer wieder einmal versagt und den Wagen nicht ausreichend vorbereitet. So war man liegengeblieben, fieberhaft wurde der Fehler gesucht.

Dabei war so ein DKW nun wirklich nicht kompliziert – das wussten die beiden Damen – nennen wir sie aus Nostalgie einfach Rosa L. und Clara Z.

„Sag‘ mal Rosa, das kann doch nicht sein, dass die Männer das nicht alleine hinbekommen. Der DKW-Motor hat doch bloß drei Teile, das weiß doch jedes Kind.“

„Clara, ich kann es mir auch nicht erklären. So ein Zweitakter ist wirklich das Einfachste, was es gibt. Wir wären auch darauf gekommen, wenn man uns gelassen hätte.“

Damit hatten die beiden schlauen Frauen prinzipiell recht – an einem klassischen DKW-Zweitakter gibt es kaum etwas, was kaputtgehen kann. Selbst Männer können ihn ohne akademische Vorbildung reparieren.

Was Rosa und Clara allerdings nicht bedacht hatten, war die Tatsache, dass dieser aus der Vorkriegszeit übriggebliebene DKW so ziemlich das Komplizierteste war, was jemals an Zweitakttechnik auf Deutschlands Straßen unterwegs war.

DKW hatte hier zwar formal alles richtig gemacht und die gleiche stromlinienförmige Frontpartie gewählt, mit der der Fiat 1100 im alten NSU-Werk in Heilbronn gefertigt wurde:

Fiat 1100 in Westberlin; Originalfoto aus Sammlung Michael Schlenger

Die Ähnlichkeit der beiden Wagen, die 1937 in Serie gingen, ist frappierend, aber wohl nicht Ergebnis eines Plagiats.

Wie in anderen Fällen auch, lagen gewisse formale Ideen in der Luft, wobei Fiat der Stromlinie konsequenter huldigte als DKW, wo man eine Lufthutze am oberen Abschluss der Frontscheibe verbaute, die strömungstechnisch verheerend war.

Die Neigung für abwegige technische Lösungen setzte sich beim DKW-Modell mit der Bezeichnung „Sonderklasse“ unter dem Blech fort. Dort fanden sich ein komplexer und durstiger V4-Zylinder-Zweitakter mit je einer Ladepumpe pro Zylinderbank.

Die auf dem Papier geniale Motorenkonstruktion war erstmals 1930 zum Einsatz gekommen. In der Praxis barg sie Tücken, die DKW nie in den Griff bekam bzw. die zu einem immer komplexeren Aufbau führten, der die Vorteile des Zweitaktmotors ins Gegenteil verkehrte, nämlich: wenige bewegte Teile, einfache Ölversorgung, geringer Verbrauch.

Ob es einst tatsächlich der vermaledeite Ladepumpenmotor war, der diesen DKW am Internationalen Frauentag zum Stillstand verdammt, ist schwer zu sagen:

Auf diesem Ausschnitt ist im Motorraum an der Stirnwand nämlich etwas zu sehen, was es dort eigentlich nicht geben sollte – ein oberhalb des Motors angebrachter Benzintank. Bei der ab 1937 gebauten DKW „Sonderklasse“ befand sich der nämlich im Heck des Wagens.

Vielleicht hat jemand eine Idee dazu. Unterdessen haben die Damen wieder das Wort:

„Wenn es nach uns Frauen gegangen wäre, hätte man einen Motor eingebaut, den wir selbst wieder in Gang hätten bringen können, nicht wahr, Clara?“

„Da hast Du völlig recht, Rosa. Das haben die Männer nur deshalb so kompliziert gemacht, um uns Frauen von der Technik fernzuhalten, so ist das nämlich!“

Nun ja, mir scheint, dass die beiden Damen eigentlich ganz zufrieden damit sind, dass sie beim Basteln im öligen Motorraum wieder einmal „ausgegrenzt“ werden. Daran hat sich bis heute wenig geändert – Ausnahmen bestätigen die Regel.

Forderungen am Weltfrauentag nach stärkerer Teilhabe des schönen Geschlechts an schmutzigen und gefährlichen Arbeiten sind mir noch nicht zu Ohren gekommen.

Damit sich wirklich etwas bewegt in Sachen Gleichbehandlung, muss der 8. März wohl noch in mehr Ländern zum gesetzlichen Feiertag werden. In den freiheitlichen Musterstaaten Nordkorea, China und Uganda ist das bereits der Fall – in Berlin übrigens auch.

Dass der DKW „Sonderklasse“ einst ausgerechnet in Berlin liegenblieb, passt perfekt zum progressiven Anstrich der heutigen Spree-Metropole, die ich familiär bedingt noch aus Zeiten kenne, in denen die Dinge dort zu funktionieren pflegten…

© Michael Schlenger, 2021. All entries in this blog (including embedded photos) are copyrighted by the author, unless otherwise indicated. Excerpts and links may be used, provided that credit is given to Michael Schlenger and https://vorkriegs-klassiker-rundschau.blog with appropriate and specific direction to the original content.

  1. Verweile doch, Du bist so schön: Ford Eifel Cabrio 2 Kommentare
  2. Mit Kellner-Karosserie in den Krieg: Fiat Tipo 3 Kommentar verfassen
  3. Tauchfahrt 1930: Renault Reinastella „Scaphandrier“ 2 Kommentare
  4. Fund des Monats: Apollo 4 PS-Nachkriegstyp 6 Kommentare
  5. Eine Karriere in Deutschland: Locomobile 1902-28 Kommentar verfassen
  6. Kompetenz kompakt verpackt: Stoewer Typ G4 Kommentar verfassen
  7. Zeitmaschine aus Hannover: Hanomag 1,3 Liter Kommentar verfassen
  8. Neue Bilder vom „Führer“: Essex von 1930 2 Kommentare
  9. Phantom (vor) der Oper: Ein Phänomen 16/45 PS 2 Kommentare