Wanderer

Bilder von Wanderer-Automobilen und historische Reklame chronologisch geordnet

© Originale aus Sammlung Michael Schlenger (sofern nicht anders angegeben), Weiterverwendung nur mit Quellenangabe

Wanderer_Nr._2_1904_Galerie
Wanderermobil, Baujahr 1906; Sammelkarte der Verkehrswissenschaftlichen Sammlung Dresden
Wanderer_5-12_PS_Reklame_vor Wk1_Galerie
Wanderer W3 5/12 PS (Version H), Bauzeit: 1912-14; zeitgenössische Originalreklame
Wanderer_W3_5-12_PS_Reklame_1913-14_Galerie
Wanderer W3 5/12 PS (Version H), Reklame von 1913/14
Wanderer W3 5/12 PS (Version H), Bauzeit: 1913/14; Originalfoto aus Sammlung Matthias Schmidt (Dresden)
Wanderer_W3_5-15_PS_Vogesen_Donon-Pass_Reklame_August_1914_Galerie
Wanderer W5 5/15 PS am Donon-Pass in den Vogesen, Reklame von August 1914
Wanderer W3 5/12 oder 5/15 PS (Version H), Baujahr: 1913/14, mit nachgerüstetem Spritzschutz; Originalfoto aus Sammlung Matthias Schmidt (Dresden)
Wanderer W3/II 5/15 PS (Version H), Bauzeit: ab Frühjahr 1915; Orignalfoto aus Sammlung Klaas Dierks
Wanderer W3/II 5/15 PS (Version H), Bauzeit: ab Frühjahr 1915; Originalfotoaus Sammlung Matthias Schmidt (Dresden)
Wanderer_W3-II_5-15_PS_1914-1915_Foto_1918_Peter_Neumann_Galerie
Wanderer Typ W3-II 5/15 PS, Bauzeit: ab Frühjahr 1915, aufgenommen 1918; Foto bereitgestellt von Peter Neumann
Wanderer_W3_5-15_PS_Reklame_Wk1_Galerie
Wanderer W3 5/15 PS, Reklame aus dem 1. Weltkrieg
Wanderer_W3_5-12_PS_Kinder_vor_Wk1_Galerie
Wanderer W3/II 5/15 PS, Bauzeit: ab Mitte 1915
Wanderer W3/II 5/15 PS (Version N), Bauzeit: ab Frühjahr 1915; Originalfoto aus Sammlung Matthias Schmidt (Dresden)
Wanderer W3/II 5/15 PS (Version N), Bauzeit: ab Frühjahr 1915; Originalfoto aus Sammlung Klaas Dierks
Wanderer W3/II 5/15 PS (Version N), Ausführung mit neun Luftschlitzen; Originalfoto aus Sammlung Matthias Schmidt
Wanderer W3/II 5/15 PS (Version N), Ausführung mit neun Luftschlitzen; Originalfoto aus Sammlung Matthias Schmidt
Wanderer W3/II 5/15 PS (Version Nv), Baujahr: ab 1917; Originalfoto aus Sammlung Martin Möbus
Wanderer_W6_6-18_PS
Wanderer W6 6/18 PS Tourenwagen von 1923, aufgenommen in den 1930er Jahren
Wanderer W6 6/18 PS Tourenwagen von 1923; Originalfoto aus Sammlung Matthias Schmidt (Dresden)
Wanderer W8 5/15 PS, Baujahr: ab 1923; Originalfoto aus Sammlung Matthias Schmidt
Wanderer_W8_5-15_PS_ab_1923_Bengsch_Galerie
Wanderer W8 5/15 PS, Baujahr: 1924/25; Originalfoto aus Sammlung Marcus Bengsch
Wanderer Typ W8 5-15 PS
Wanderer W8, 5/15PS, Baujahr: 1924/25
wanderer_w8_5-20_ps_baujahr_1925_galerie
Wanderer W8 5/20 PS, Bauzeit: 1925/26
Wanderer_W10-I_6-30_PS_Dierks_Galerie
Wanderer 6/30 PS (Typ: W 10-I), Bauzeit: 1926; Originalfoto aus Sammlung Klaas Dierks
wanderer_w10-i_tourer_bengsch_galerie
Wanderer 6/30 PS (Typ W10-I) Tourenwagen, Bauzeit: 1927, Originalfoto aus Sammlung Marcus Bengsch
Wanderer_W10_12_08_1928_Galerie
Wanderer 8/40 PS (Typ W10-II), Bauzeit: 1927/28, Zulassung: Landkreis Rendsburg (Schleswig-Holstein) aufgenommen im August 1928
Wanderer_W10_II_Galerie
Wanderer 8/40 PS (Typ W 10-II), viertürige Limousine, Baujahr: 1927/28
Wanderer Typ 8/40 PS (W10-II), Bauzeit: 1927/28 (dieser Wagen bis Mitte 1928); Originalfoto aus Sammlung Klaas Dierks
Wanderer W10-II 8/40 PS oder W10-III 6/30 PS, Baujahr: 1928; Originalfoto aus Sammlung Matthias Schmidt (Dresden)
wanderer_w10_06-1931_galerie
Wanderer 8/40 PS (Typ W10-II), 3-sitziges Cabriolet (Karosserie Zschau/Leipzig), Baujahr: 1928
wanderer_w10_06-1931_2_galerie
Wanderer W10-II 10/40 PS, 3-sitziges Cabriolet (Karosserie Zschau/Leipzig), Baujahr: 1928
Wanderer_W10-III_Sport-Zweisitzer_Galerie
Wanderer W10-III 6/30 PS, Sport-Zweisitzer, Baujahr: 1928
Wanderer_W10-III_Roadster-Cabriolet_1934_Galerie
Wanderer W 10-III 6/30 PS, Roadster-Cabriolet, Baujahr: 1928, Aufnahme von 1934
Wander_W10_IV_Ausschnitt
Wanderer W10-IV, Baujahr: 1930-32
Wanderer_W10-IV_RAD-Uniform_Galerie
Wanderer W10-IV, Bauzeit: 1930-32; Zulassung: Landkreis Hirschberg (Schlesien), rechts ein Mitglied des Reichs-Arbeitsdienstes (RAD)
wanderer_w10-iv_bengsch_galerie
Wanderer W10-IV Cabriolet, Bauzeit: 1930-32, Zulassungsbezirk Baden; Originalfoto aus Sammlung Marcus Bengsch
Wanderer W 10-IV, Bauzeit: 1930-32 (dieser Wagen: 1932); Zulassungsbezirk Chemnitz, aufgenommen in Bozen (Südtirol)
Wanderer W11, Pullman-Limousine, Bauzeit: Früjahr 1929; Originalfoto aus Familienbesitz (via Uwe Sulger)
Wanderer W11, Pullman-Limousine, Bauzeit: Früjahr 1929; Originalfoto aus Familienbesitz (via Uwe Sulger)
Wanderer W11, Pullman-Limousine, Bauzeit: Früjahr 1929; Originalfoto aus Familienbesitz (via Uwe Sulger)
Wanderer W11, Pullman-Limousine, Bauzeit: Früjahr 1929; Originalfoto aus Familienbesitz (via Uwe Sulger)
Wanderer_W11_Galerie
Wanderer W11 10/50 PS, Sechsfenster-Limousine, Baujahr: 1929/30
Wanderer_W11_10-50_PS_Dierks_Galerie
Wanderer W11 10/50 PS Sechsfenster-Limousine, Baujahr: 1929/30; Originalfoto aus Sammlung Klaas Dierks
Wanderer_W11_10-50_PS_Limousine_Galerie
Wanderer W11 10/50 PS Sechsfenster-Limousine, Baujahr: 1929/30
Wanderer_W11_Harzburg_Pfingsten_1932_Sammlung_Bengsch_Galerie
Wanderer W11 2-Türen Cabriolet, Bauzeit: 1929/30, aufgenommen 1932 in Bad Harzburg; Originalfoto aus Sammlung Marcus Bengsch
Wanderer_W11_Landauline_Nürburgring_Möbus_Ausschnitt
Wanderer W11 10/50 PS, Landauline-Aufbau von Kathe; Originalfoto aus Sammlung Martin Möbus
Wanderer_W11_10-50_PS_1930-31_Gläser_Cabriolet_Nachkrieg_Galerie
Wanderer W11 10/50 PS, Cabriolet von Gläser, Baujahr: 1930/31, Aufnahme der 1960er Jahre
Wanderer_W11_12-50_PS_Kübelwagen_Reichswehr_Galerie
Wanderer W11 10/50 PS Kübelwagen der Reichswehr, Baujahr: 1931-37
Wanderer_W11_12-50 PS_Kübelwagen_Vorkrieg_Galerie
Wanderer W11 10/50 PS Kübelwagen der Reichswehr/Wehrmacht, Baujahr: 1931-37
Wanderer_Kübelwagen_12-60_PS_ Frankreich_Galerie
Wanderer W11 12/60 PS Kübelwagen, 1. Ausführung 1935-37, aufgenommen in Frankreich
Wanderer_W11_12-60_PS_Kübelwagen_Galerie
Wanderer W11 12/60 PS, Kübelwagen, 2. Ausführung von 1937-41
wanderer_w21_und-w22_reklame_galerie
Wanderer W21 (7/35 PS) oder W22 (8/40 PS), Reklame von 1934
Wanderer_W21_1_Galerie
Wanderer W21 Limousine, Bauzeit: 1933-35
Wanderer_W21_2_Galerie
Wanderer W21 Limousine, Bauzeit: 1933/34
wanderer_w21_oder_22_galerie
Wanderer W22 Limousine, Bauzeit: 1933-34
Wanderer_W21-22_DKW_Hohewacht_Ausschnitt2
Wanderer W22 4-Fenster-Cabriolet von Gläser, Baujahr: 1933; aufgenommen bei Hohwacht
wanderer_w22__cabrio_1933-34_bengsch_galerie
Wanderer W22, 4-Fenster-Cabriolet von Gläser, Baujahr 1933; Originalphoto aus Sammlung von Marcus Bengsch
Wanderer_W21-22_Tankstelle_Sachsen_Galerie
Wanderer W22 Sechsfenster-Limousine, Bauzeit: 1933-34 (dieser Wagen: 1933), aufgenommen an einer DEROP-Tankstelle in Sachsen
Wanderer_W22_Phaeton_Plymouth_1937_Peugeot_402_Ausschnitt2
Wanderer W22 Phaeton (Karosserie: Buhne), Baujahr: 1934, aufgenommen im 2. Weltkrieg in Paris
Wanderer_W21_oder_22_Ford_oder_GAZ_nach_Warschau_Galerie
Wanderer W22 Cabriolet, aufgenommen ab 1939 an der Straße nach Warschau
Wanderer_W246_Cabrio_Gläser_WH_Galerie
Wanderer W 246, 4-Fenster-Cabriolet (Karosserie Gläser), Baujahr: 1935
Wanderer_W240_oder_250_Hamburg_Galerie
Wanderer W240 oder W250 Limousine
Wanderer_W250_Gläser_Cabriolet
Wanderer W250, 4-Fenster-Cabriolet von Gläser (Dresden), Baujahr: 1935/36
Wanderer_W40_bis_50_Nachkrieg_Galerie
Wanderer W40 oder 50, Bauzeit: 1936-38, Nachkriegsaufnahme aus Ostdeutschland
wanderer_w25k_galerie
Wanderer W25K, Bauzeit: 1936-38, vermutlich Werksfoto
Wanderer_W40_oder_50_BDM-Obergau1_Galerie
Wanderer W 40 oder 50, 2-Fenster-Cabriolet, Baujahr: 1936-38, BDM-Fahrzeug aus dem Obergau 1 (Ostpreußen)
Wanderer_W40_oder_45_1936_Bengsch_Galerie
Wanderer W 40 oder 50, 2-Fenster-Cabriolet, Bauzeit: 1936-38; Originalfoto aus Sammlung Marcus Bengsch
wanderer_w40_45_vorkrieg_galerie
Wanderer W 40, 45 oder 50, Bauzeit: 1936-38, Vorkriegsaufnahme
wanderer_w40_45_wien_galerie
Wanderer W50 Tourenwagen, Bauzeit: 1936-38, aufgenommen 1938/39 in Wien
wanderer_w40_45_50_balkan_galerie
Wanderer W 40, 45 oder 50 Cabriolet, aufgenommen 1941/42 auf dem Balkan
wanderer_w40_45__wh_galerie
Wanderer W40 oder W45, 2-Fenster-Cabriolet, aufgenommen an der Ostfront
Wanderer_W26_Ostfront_Ausschnitt
Wanderer W 26, Bauzeit: 1937-41, aufgenommen im 2. Weltkrieg
wanderer_w23-oder_24_cabriolet_1939_galerie
Wanderer W24 Cabriolet, Bauzeit: 1937/38, Aufnahme von 1939
Wanderer_W23_Limousine_Partei_Galerie
Wanderer W23 Limousine (Bauzeit: 1937-1941)
wanderer_w23_oder_24_cabriolet_galerie
Wanderer W24 Cabriolet, Bauzeit: 1937-40/41, Vor- oder Nachkriegsaufnahme
Wanderer_W24_06-1938_bis_12_1938__Bengsch_Galerie
Wanderer W24 Limousine, Bauzeit: 1937-40 (dieser Wagen: bis 06-1938)
wanderer_w23_oder_24_limousine_1939_galerie
Wanderer W24 Limousine, Bauzeit: 1937-40 (dieser Wagen: Juni bis Dezember 1938), aufgenommen 1939 (nach Kriegsausbruch)
wanderer_w23_oder_24_cabriolet_olt_luftwaffe_galerie
Wanderer W23 oder W24 Cabriolet, Bauzeit: 1937-40/41 (dieser Wagen: bis Mitte 1938), Luftwaffenoffizier, Aufnahmedatum unbekannt
Wanderer_W23_oder_24_37-38_WH_Reparatur_Galerie
Wanderer W23 oder W24 Cabriolet, Bauzeit: 1937-1940 (dieser Wagen: bis Ende 1938), Fahrzeug der Wehrmacht, Aufnahmedatum unbekannt
Wanderer_W23_von_1939_am_Kesselberg_nach Walchensee_Ausschnitt
Wanderer W23 (Exportversion), Baujahr: 1939, aufgenommen in der Nachkriegszeit am Kesselberg in der Nähe des Walchensees
Wanderer_W26-II_Tourenwagen_Wk2_Galerie
Wanderer W26-II Tourenwagen, Bauzeit: 1939-41
Wanderer_W51_oder_52_07-1937_bei Laboe_Gießerei_Gerhards_Seesener Fabrikant_Foto_via W-D-Ternedde_Galerie
Wanderer W51 oder 52; Bauzeit: 1936/37 bzw. 1937/38; aufgenommen im Juli 1937 bei  Laboe; Originalfoto aus Besitz einer Fabrikantenfamilie in Seesen (Harz), bereitgestellt via Wolf-Dieter Ternedde
Wanderer_W51_oder_52_07-1937_Fähre Glückst.Wischhaf. Gießerei Gerhards_Seesener Fabrikant_via_W-D-Ternedde_Galerie
Wanderer W51 oder 52; Bauzeit: 1936/37 bzw. 1937/38; aufgenommen im Juli 1937 an der Elbfähre Glückstadt-Wischhafen; Originalfoto aus Besitz einer Fabrikantenfamilie in Seesen (Harz), bereitgestellt via Wolf-Dieter Ternedde
Wanderer_W51_oder_52_Saar_Wk2_Dierks_Galerie
Wanderer W51 oder W52, Bauzeit: 1936/37 bzw. 1937/38, aufgenommen im 2. Weltkrieg; Originalfoto aus Sammlung Klaas Dierks

Aktuelle Beiträge

Lack und Leder im Schwarzwald: NAG C4 Tourer

Wer sich von der Überschrift meines heutigen Blog-Eintrags schlüpfrige Inhalte auf dem Niveau von „Erwachsenenfilmen“ der 1970er Jahre erwartet, wird enttäuscht werden.

Mit aufreizenden Bildern lasziver Schwarzwaldmädels in Lack und Leder kann ich nämlich nicht aufwarten, wohl aber mit einem reizvollen NAG-Foto einer moralisch vermutlich einwandfreien Gesellschaft in streng funktionellem Lack und Leder.

Die Hauptrolle spielt dabei ein alter Bekannter – ein verlässliches Schlachtross, das mich schon auf einigen Expeditionen in die Welt des Vorkriegsautomobils begleitet hat. Die Rede ist vom Typ C4 10/30 PS, der von 1920 bis 1924 von NAG in Berlin gebaut wurde.

Hier haben wir einen dieser Wagen in der verbreiteten Ausführung als Tourenwagen in malerischer Szenerie abgelichtet irgendwo im Schwarzwald – soviel verrät die Beschriftung des Abzugs:

NAG Typ C4 10/30 PS; Originalfoto aus Sammlung Michael Schlenger

Einige tausend Exemplare – genau weiß man es nicht – dieser solide konstruierten und hochwertig verarbeiteten Wagen bevölkerten einst die deutschen Straßen. Entsprechend oft begegnet man ihnen mit unterschiedlichen Aufbauten auf zeitgenössischen Fotos.

In meiner stetig wachsenden NAG-Fotogalerie – der wohl größten überhaupt, die allgemein zugänglich ist – finden sich bereits rund zwei Dutzend historische Aufnahmen dieses Typs bzw. des leistungsgesteigerten Modells D4 10/45 PS, das von 1924-27 äußerlich nur wenig verändert weitergebaut wurde.

Um die typischen Merkmale eines NAG C4 besser studieren zu können, rücken wir dem im Schwarzwald aufgenommenen Exemplar näher auf den Pelz bzw. das Blech:

Der Wagen wirkt hier ungewöhnlich groß, doch das lässt sich leicht mit der Größe der abgebildeten Personen erklären. Nimmt man an, dass der vorn am Kotflügel angelehnte Herr 1,65 Meter maß, würde das zum überlieferten Radstand von 3,10 Meter passen.

Die Insassen dürften ebenfalls nicht so großgewachsen gewesen sein, wie das heute oft der Fall ist. Entsprechend eindrucksvoll wirkt hier der Wagen, dessen Leistung es jedoch nicht mit der vor dem 1. Weltkrieg gebauten Typen mit 35 bis 75 PS aufnehmen konnte.

So musste NAG nach 1918 wie andere deutsche Hersteller kleinere Brötchen backen. Erst ab Mitte der 1920er Jahre war mit dem Typ D6 12/60 PS wieder ein deutlich stärkeres Modell im Angebot. Über den NAG D5 – wenn es ihn gegeben hat – ist mir nichts bekannt.

Der Typ C4 besaß wie die Vorkriegsmodelle einen Kühler mit ovalem Ausschnitt, dieser war jedoch gleichzeitig spitz ausgeführt, wie das seinerzeit in deutschen Landen Mode war. Je nach Bildqualität besteht Verwechslungsgefahr mit den D-Typen von Stoewer aus Stettin, deren Kühlerspitze vorne jedoch leicht schräg verlief.

Hier haben wir es eindeutig mit einem NAG zu tun, übrigens auch erkennbar an den drei unterschiedlich großen Lufteinlässen in der Partie hinter der Motorhaube – sie dienten der Belüftung des Innenraums, der durch die Abwärme von Motor, Getriebe und Auspuffanlage stark erhitzt wurde – kein Vergnügen in der warmen Jahreszeit:

Man findet diese drei Lufteinlässe auf einigen, aber nicht allen Fotos des NAG C4, und ich vermute, dass es sich um eine baujahrabhängige Änderung handelte. Vielleicht weiß jemand mehr dazu (bitte Kommentarfunktion nutzen) .

Da der Lack dieses NAG aufgrund der Körnigkeit des Abzugs und der starken Ausschnittsvergrößerung nicht sonderlich zu glänzen vermag, verlegen wir uns unterdessen auf das Thema „Leder“, das hier eine reizvolle Rolle spielt.

Wie es scheint, trägt der vor dem NAG posierende Herr nicht nur Lederschuhe und darüber lederne Gamaschen – die zusammen die Optik von Reitstiefeln ergeben, sondern auch Lederhandschuhe sowie die typische zweireihige lederne Fahrerjacke, die bereits vor dem 1. Weltkrieg aufkam.

Mit den überlappenden Brustteilen bietet das Kleidungsstück guten Schutz gegen Fahrtwind. Bei Bedarf lässt sich mit hochstellbarem Kragen und Revers die Halspartie zusätzlich isolieren. Außerdem ist das Material unempfindlich gegen Staub, Öl und Beschädigungen.

Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass eine solche Jacke – die ähnlich noch heute zu bekommen ist – hervorragenden Schutz bei Wind und Wetter bietet. Außerdem sieht so ein glänzendes und knautschiges Stück einfach gut aus, meine ich. Warum das der Fall ist, dies zu erklären überlasse ich Psychologen und Anthropologen…

Besonders raffiniert finde ich die Kombination mit weißem Hemd und Krawatte, wie sie hier bei dem zweiten Herrn aus der Lederfraktion zu besichtigen ist:

Während er als Kopfbedeckung die legendäre „Prinz Heinrich Mütze“ gewählt hat, trägt die Dame am Lenkrad eine Pelzkappe.

Sie fand die Verbindung aus Lack und Leder wohl nicht so attraktiv, während ihre Geschlechtsgenossin im Fond sich immerhin zu einer ledernen Fahrerhaube durchgerungen hat, unter der sie vernügt hervorschaut.

Über das Geschlecht der Person neben ihr dürfen Mutmaßungen angestellt werden – neuerdings finden ja mehr Varianten Verbreitung als die beiden traditionellen, die man mit und ohne Y-Chromosom aus dem Biologieunterricht kennt.

Ich schätze, es handelt sich bei den Insassen des NAG (einschließlich des Fotografen) um drei Paare, die einst an einem kühlen Tag den Schwarzwald im Automobil erkundeten.

Die Verbindung aus Lack und Leder dürfte sich dabei bewährt haben, wenn man die zufriedenen Gesichter der abgelichteten Personen als Maßstab heranzieht.

Wir aber erfreuen uns an einem weiteren Dokument des NAG Typ C4 10/30 PS, der trotz seines auf den ersten Blick nüchternen Erscheinungsbilds einst ein begehrtes Objekt der Leidenschaft war…

© Michael Schlenger, 2020. All entries in this blog (including embedded photos) are copyrighted by the author, unless otherwise indicated. Excerpts and links may be used, provided that credit is given to Michael Schlenger and https://vorkriegs-klassiker-rundschau.blog with appropriate and specific direction to the original content.

  1. Jedes Detail zählt: Dodge Tourer von 1924 Kommentar verfassen
  2. Scharfes Gerät – Simson „Supra“ So 8/40 PS Kommentar verfassen
  3. Schlangestehen beim Tanken: Brennabor Typ Z 2 Kommentare
  4. Arrivierter Typ: Ein Minerva von 1906/07 2 Kommentare
  5. Reiz des Fragments: Hanomag „Sturm“ von Hebmüller Kommentar verfassen
  6. Wiedervereint nach 100 Jahren: Opel 9/25 PS 1 Kommentar
  7. Mit gewissen Extras: Buick Sport-Roadster von 1929 7 Kommentare
  8. Seltenes Schmuckstück: Ein Perl 3/14 PS Tourer Kommentar verfassen
  9. Fast wie Weihnachten – NAG-Protos 16/80 PS Cabriolet Kommentar verfassen