DKW

Bilder von DKW-Automobilen und Reklame in chronologischer Reihenfolge

© Originalfotos aus Sammlung Michael Schlenger (sofern nicht anders angegeben), Weiterverwendung nur mit Quellenangabe

DKW_Typ_P_15_PS_Roadster_datiert_1935_Galerie
DKW Typ P 15 PS Roadster, Bauzeit: 1928/29; Aufnahme von 1935
DKW_Typ_P_15_PS_2-sitziger Roadster_Familie_Galerie
DKW Typ P 15 PS, Roadster, Bauzeit: 1928/29
DKW Typ P 15 PS, Roadster, Bauzeit: 1928/29; Originalfoto aus Sammlung Klaas Dierks
DKW Typ P 15 PS, Roadster, Baujahr: 1928/29; Zulassungsbezirk: Dresden; Aufnahme aus Oberitalien
DKW Typ P 15 PS, Roadster, Baujahr: 1928/29; Zulassungsbezirk: Dresden; Aufnahme aus Oberitalien
dkw_typ_p_15_ps_1929_ahlbeck_galerie
DKW Typ P 15 PS, 2-sitziges Cabriolet; aufgenommen 1929 bei Ahlbeck (Insel Usedom)
dkw_typ_p_15ps_cabriolet_galerie
DKW Typ P 15 PS, 2-sitziges Cabriolet, Bauzeit: 1928/29
DKW_P_15_PS_2-sitziges Cabriolet
DKW Typ P 15 PS Cabriolet, Baujahr: 1928-29
dkw_typ_p_15ps2-turiges_cabriolet_galerie
DKW Typ P 15 PS, 2-sitziges Cabriolet, Bauzeit: 1928/29
dkw_typ_15_ps_2-sitziges_cabriolet_galerie
DKW Typ P 15 PS, 2-sitziges Cabriolet, Baujahr: 1928/29
DKW Typ P 15 PS, 2-sitziges Cabriolet, Baujahr: 1928/29
DKW Typ P 15 PS, 2-sitziges Cabriolet, Baujahr: 1928/29
dkw_typ_p_15ps_3-sitzige_cabriolimousine_galerie
DKW Typ P 15 PS, dreisitzige Cabriolimousine, Bauzeit: 1929-31
DKW_Typ_P_15PS_Galerie
DKW Typ P 15 PS, 3-sitzige Cabriolimousine, Bauzeit: 1929-31
DKW_Typ_P_15_PS_05-1932_Galerie
DKW Typ P 15 PS, 3-sitzige Cabriolimousine, Bauzeit: 1929-31, Aufnahme von 1932
DKW Typ P 15 PS, 3-sitzige Cabriolimousine, Bauzeit: 1929-31
DKW Werksrennwagen auf Basis des Typs P15, vermutlich aufgenommen 1929; am Steuer: Walter Oestreicher
DKW PS600 Sport, Bauzeit: 1929-31; Originalfoto aus Sammlung Volker Wissemann
DKW PS600 Sport, Bauzeit: 1929-31; Originalfoto aus Sammlung Volker Wissemann
DKW PS600 Sport, Bauzeit: 1929-31; Originalfoto aus Sammlung Volker Wissemann
DKW PS600 Sport, Bauzeit: 1929-31; Originalfoto aus Sammlung Volker Wissemann
DKW_PS_600_Ausschnitt_1
DKW PS 600 Sport, Baujahr: 1929-31, aufgenommen um 1960 in Ostberlin
DKW_PS_600_Sport_Berlin_Pankow_Galerie
DKW PS600 Sport, Bauzeit: 1929-31, aufgenommen um 1960 in Ostberlin
DKW_V800_4=8_Galerie
DKW V800 4=8, Bauzeit: 1930/31, Zulassung: Schlesien
DKW_V800_Cabrio-Limousine_vollbesetzt_Galerie
DKW V800 4=8, Bauzeit: 1930/31, Zulassung: Provinz Brandenburg
DKW_V1000_Galerie
DKW V1000 4=8, Bauzeit: 1931/32, Zulassungsbezirk Berlin
DKW_V1000__1931-32_11091932_Galerie
DKW V1000 4=8, Bauzeit: 1931/32, Zulassungsbezirk: Leipzig, aufgenommen 1932
DKW V1000 Sonderklasse, Cabriolimousine; Bauzeit: 1932/33, Zulassungsbezirk: Zwickau
DKW_Sonderklasse_1001_Galerie
DKW Sonderklasse V1001, Baujahr: 1933-35, aufgenommen bei Berlin
DKW_Sonderklasse_1001_von den Russen_geklaut_Galerie
DKW Sonderklasse V1001, Bauzeit: 1933-35
DKW_Sonderklasse_1001_Dierks_Galerie2
DKW „Sonderklasse“ V1001, Baujahr: 1933-35; Originalfoto aus Sammlung Klaas Dierks
dkw_schwebeklasse_galerie
DKW „Schwebeklasse“, Cabrio-Limousine, Baujahr: 1934-37
DKW_Schwebeklasse_1_Galerie
DKW „Schwebeklasse“, Bauzeit: 1934-1937
DKW_Schwebeklasse_2_Galerie
DKW „Schwebeklasse“, Bauzeit: 1934-39; Sonderausführung mit Drahtspeichenrädern
DKW_Schwebeklasse_02-1935_Foto Hildesheim_Galerie
DKW Schwebeklasse, Bauzeit: 1934-37, Aufnahme von Februar 1935
DKW Schwebeklasse, Bauzeit: 1934-37, Aufnahme von Juni 1936
DKW_Schwebeklasse_03-1940_Galerie
DKW „Schwebeklasse“ Cabrio-Limousine, Bauzeit: 1934-37, Aufnahme mit Wehrmachtssoldat von März 1940
DKW_Schwebeklasse_Nachkrieg
DKW Schwebeklasse Cabriolimousine; Bauzeit: 1934-37; Nachkriegsaufnahme aus Württemberg ab 1948
DKW Schwebeklasse Cabriolimousine; Bauzeit: 1934-37
DKW_Schwebeklasse_Nachkrieg_Rehefeld_Erzgebirge_Galerie0
DKW „Schwebeklasse“, Bauzeit: 1937-37; Nachkriegsaufnahme aus Rehefeld (Erzgebirge)
DKW Sonderklasse, Bauzeit: 1937-1940; Nachkriegsaufnahme aus Ostberlin 1948-53
DKW_Sonderklasse_03-1950_Foto_Bamberg_Galerie
DKW Sonderklasse, Bauzeit: 1937-1940; Nachkriegsaufnahme von 1950 (Raum Bamberg)
dkw_f1_meisen_galerie
DKW F1, Bauzeit: 1931-32, Vorkriegsaufnahme aus Meißen
DKW_F1_Cabriolomousine_2-sitzig_Wissemann_Galerie
DKW F1, Cabriolimousine (2-sitzig), Baujahr: 1931/32; Originalfoto: Volker Wissemann

DKW F1, Cabriolimousine (2-sitzig), Baujahr: 1931/32; Originalfoto via Henk Schuuring

DKW_F1_2-sitzige_Cabriolimousine_Dierks_Galerie
DKW F1 Cabriolimousine 2-sitzig, Baujahr: 1931/32, Originalfoto aus Sammlung KLaas Dierks
DKW_F1_05-1936_0_Galerie
DKW F1 Cabriolimousine (4-sitzig), Baujahr: 1931/32, aufgenommen im Mai 1936
DKW_F1_05-1936_2_Galerie
DKW F1 Cabriolimousine (4-sitzig), Baujahr: 1931/32, aufgenommen im Mai 1936
DKW_F1_07-1936_an_der_Pegnitz_Galerie
DKW F1 Cabriolimousine (4-sitzig), Baujahr: 1931/32, aufgenommen im Juli 1936 im Pegnitztal (Franken)
DKW_F1_Cabrio-Limousine_4-sitzig_Bengsch_Galerie
DKW F1 Cabriolimousine 4-sitzig, Baujahr: 1931/32, Originalfoto aus Sammlung Marcus Bengsch
DKW_F1_Cabriolet_1_Galerie
DKW F1 2-sitziges Cabriolet, Bauzeit: 1931/32
DKW_F1_Roadster_Schneider_und_Korb_1_Galerie
DKW F1 Roadster (Karosserie: Schneider & Korb), Baujahr: 1931/32
DKW_F1_Roadster_Schneider_und_Korb_2_Galerie
DKW F1 Roadster (Karosserie: Schneider & Korb), Baujahr: 1931/32
DKW Front_F1_vorne_2
DKW F1, Baujahr: 1931-32, Lieferwagenumbau, aufgenommen in der Nachkriegszeit
DKW_F2_Sonderkarosserie_Galerie
DKW F2, Bauzeit: 1932-35, Sonderkarosserie (evtl. von Hornig)
DKW_F2_Reichsklasse_Deutsches_Eck_Koblenz_Galerie
DKW F2 „Meisterklasse“, Baujahr: 1932-35 (dieser Wagen: 1934-35), am Deutschen Eck in Koblenz
DKW_F2_Front_Roadster-Cabrio_Dierks_Galerie
DKW F2 Roadster-Cabriolet; Originalfoto: Klaas Dierks
DKW_F2_Kombi_Ausschnitt
DKW F2 Lieferwagenumbau, Baujahr: 1935-35 (hier: ab 1934), aufgenommen nach dem Krieg in Berlin
DKW_F4_Galerie
DKW F4 Meisterklasse Cabriolimousine, Bauzeit: 1934/35, Zulassungsbezirk: Oberfranken
DKW_F4_Meisterklasse_Mädchen_Galerie
DKW F4 Cabrio-Limousine, Baujahr: 1934/35; Zulassung: Landkreis Glatz (Niederschlesien, heute zu Polen gehörig)
DKW_F4_Fernpass_Ostern_1938_1_Galerie
DKW F4 Meisterklasse Cabriolimousine, Bauzeit: 1934/35, aufgenommen 1938 am Fernpass
DKW_F4_Fernpass_Ostern_1938_2_Ausschnitt
DKW F4 Meisterklasse Cabriolimousine, Bauzeit: 1934/35, aufgenommen 1938 am Fernpass (Österreich)
DKW_F4_Garage_Galerie
DKW F4 Meisterklasse Cabriolimousine, Bauzeit: 1934/35, Zulassungsbezirk Berlin
DKW_F5_Reichsklasse_Ak_n_Bergisch-Gladbach_1937_Galerie
DKW F5 Reichsklasse, Bauzeit: 1934-38, Postkarte von 1937
DKW_F5-Reichsklasse_1936_Ausschnitt
DKW F5 „Reichsklasse“, Bauzeit: 1934-38, mit Unteroffizieren der Luftwaffe
DKW_F4
DKW F5 Limousine, Baujahr: 1934-38, Aufnahme von 1954
DKW_F4_Tarnscheinwerfer
DKW F5 Meisterklasse, Baujahr: 1934-38 (hier: ab 1936), aufgenommen im 2. Weltkrieg
Tornax_Rex_Vorkrieg
Tornax „REX“ auf Basis des DKW F2, Baujahr: 1934-36, aufgenommen auf einer Rheinfähre
wanderer_w10-1__dkw_f5_-front_luxus_cabrio_ausschnitt_dkw
DKW F5 Front Luxus Cabriolet 2-sitzig, Bauzeit: 1935-38
DKW_F5_Front_Luxus-Cabriolet_Foto_Sorau_Galerie
DKW F5 Front Luxus Cabriolet 2-sitzig, Bauzeit: 1935-38
DKW_F5_Luxus-Cabriolet_1936-37
DKW F5 Front Luxus-Cabriolet, 2-sitzig, Bauzeit: 1935-38
DKW_F5_Front_Luxus_Cabriolet_sitzig_Winter_Galerie.jpg
DKW F5 Front Luxus Cabriolet 2-sitzig, Bauzeit: 1935-38
dkw_f5_front_luxus_cabrio_4-sitzig_bei-chemnitz_galerie
DKW F5 Front Luxus Cabriolet, 4-sitzig, Bauzeit: 1936-38, aufgenommen bei Chemnitz
DKW_F5_Front_Luxus-Cabriolet_4-sitzig_Baur_Galerie
DKW F5 Front Luxus Cabriolet, 4-sitzig (Baur-Karosserie), Nachkriegsaufnahme
DKW_F5_Front_Luxus_Roadster_Galerie
DKW F5 Front Luxus Roadster, Bj. 1935-38
DKW_F5_Front_luxus_Roadster_und F2_Zweisitzer_Galerie
DKW Front Luxus Roadster (links), Bauzeit: 1935-38
DKW_F5_Front-Luxus_Roadster_Alpenpass_Ausschnitt
DKW Front Luxus Roadster, Bauzeit: 1935-38
DKW_F7_Reichsklasse_Frankfurt_Main_06-1937_Galerie
DKW F7 Reichsklasse, Bauzeit: 1936-39, aufgenommen 1937 in Frankfurt/Main
DKW_F7_Dezember_1938_Galerie
DKW F7 Reichsklasse, Bauzeit: 1936-39 (dieser Wagen: ab 1938), aufgenommen Weihnachten 1938
DKW_F7_03-1939_Galerie
DKW F7 Reichsklasse „Spezial“, Bauzeit: 1936-39 (dieser Wagen: ab 1938), aufgenommen im März 1939
DKW_F7_Meisterklasse_1937_03-1938_Foto_Wilsdruf_Galerie
DKW F7 Meisterklasse, Bauzeit: 1936-39 (dieser Wagen: vor 1938), aufgenommen im März 1938
DKW_F7_Cabriolimousine
DKW F7 Meisterklasse Cabriolimousine, Baujahr: 1936-39 (dieser Wagen: ab 1938)
DKW_F7_Treffen_Wissemann_Galerie
DKW F7 „Meisterklasse“ (Nr. 1, 2 und 4), Baujahr: ab 1938, bzw. „Reichsklasse“ (Nr. 3), Baujahr: ab Ende 1936; Originalfoto aus Sammlung Volker Wissemann
DKW_F7_Scheuchenstein_010240_Galerie
DKW F7 Meisterklasse, Bauzeit: 1936-39, aufgenommen 1940 in Österreich
DKW_F7_Scheuchenstein_010240-b_Galerie
DKW F7 Meisterklasse, Bauzeit: 1936-39, aufgenommen 1940 in Österreich
DKW_F7_ab1938_WH_Galerie
DKW F7 Meisterklasse, Bauzeit: 1936-39 (dieser Wagen: ab 1938), bei der Wehrmacht eingesetztes Fahrzeug aus Schlesien
DKW_F7_Meisterklasse_ab_1938_modifiziert_Galerie
DKW F7 Meisterklasse Cabriolimousine, Bauzeit: 1936-39 (dieser Wagen: vor 1938), aufgenommen in der französischen Besatzungszone Rheinland
DKW_F7_ab_1938_Brandenburg_Galerie
DKW F7 Meisterklasse, Bauzeit: 1936-39 (dieser Wagen ab 1938), aufgenommen um 1950 in der russischen Besatzungszone Brandenburg
DKW_F7_Reichsklasse_Spezial_1937_Aufnahme_1937_Fähre_Glückstadt-Wischhafen_via_Ternedde_Galerie
DKW F7 „Reichsklasse Spezial“, aufgenommen 1937 an der Fähre Glückstadt-Wischhafen; Foto eines Sammlers aus Seesen (via Wolf-Dieter Ternedde)
DKW_F7_Reichsklasse_Spezial_Galerie
DKW F7 Reichsklasse Spezial, Bauzeit: 1936-39 (dieser Wagen: 1937), Zulassungsbezirk Baden
DKW F7 „Meisterklasse“ Cabriolimousine, Ausführung von 1937; Originalfoto aus Sammlung Klaas Dierks
DKW F7 „Meisterklasse“ Cabriolimousine, Ausführung von 1937; Originalfoto aus Sammlung Klaas Dierks
DKW F7 „Meisterklasse“ Limousine, Ausführung von 1937; Originalfoto aus Familienbesitz (Heidemarie Valentin)
DKW_F7_Reichsklasse_Spezial_1937_Wissemann_Galerie
DKW F7 Reichsklasse „Spezial“ ab Ende 1936; Originalfoto aus Sammlung Volker Wissemann
DKW_F7_Meisterklasse_ab_1938_WH_Galerie
DKW F7 Reichsklasse Spezial, Bauzeit: 1936-39 (dieser Wagen: ab 1938), Aufnahme aus dem 2.Weltkrieg
DKW_F7_Front_Luxus_Cabrio_Galerie
DKW F7 Front Luxus Cabriolet, 2-sitzig
DKW_F7_Front_Luxus_Cabrio_4-Sitzer_Galerie
DKW F7 Front Luxus Cabriolet, 4-sitzig, Nachkriegsaufnahme
DKW_F7_Front_Luxus_Cabrio_Tschechei_1950_Galerie
DKW F7 Front Luxus Cabriolet, Aufnahme von 1950 mit tschechischem Soldaten
DKW_F8_Meisterklasse_WL_Ausschnitt
DKW F8, Bauzeit: 1939-42, Luftwaffenfahrzeug, Aufnahme aus dem 2. Weltkrieg
DKW F8 „Front Luxus-Cabriolet“
DKW F8 „Front Luxus-Cabriolet“, Baujahr: 1939; aufgenommen in den späten 1940er Jahren in Chemnitz
DKW F8 „Front Luxus-Cabriolet, Baujahr: 1939; Originalfoto aus Sammlung Marcus Bengsch
DKW IFA F8, gebaut ab 1949
DKW F8 von 1939 oder IFA F8 (ab 1949)

Neueste Beiträge

Für Leute mit Markentick: Essex Modelljahr 1928

Zu den harmlosen menschlichen Macken gehört für mich der Markentick.

Während meiner Schulzeit stand den Trägern von Lacoste-Hemd und Levis-Jeans die Fraktion derer gegenüber, die sich von solchem Fetischismus frei wähnten – dabei aber nicht bemerkten, dass sie mit ihrem alternativen Look ebenso stereotyp daherkamen.

Die Uniform aus BW-Parka, Palästinensertuch und Doc-Martens-Stiefeln bei den Jungs und Mädels der Nicaragua-Front entlockte mir damals manche spöttische Bemerkung. Bei kontroversen Themen flogen verbal die Fetzen, Klassenkameraden blieben wir dennoch.

Die in den letzten Jahren wiederbelebten mittelalterlichen Kategorien von Verfehlung und Verdammnis gab es damals nicht – überhaupt war die ultraliberale Bundesrepublik der 1980er Jahre für mich in jeder Hinsicht das beste Deutschland, das es je gab.

Zu den Markenprodukten, die ich damals für mich entdeckte, gehörten beispielsweise „Diesel“-Jeans. Die waren nicht so sexy geschnitten wie andere, weckten aber die Assoziation von Werkstattleben und Schrauberei an Zwei- und Vierrädern.

Sie sehen: Ich fühlte mich schon früh zur satanischen Welt der fossilen Kraftstoffe hingezogen, als es nur für eine 50er Vespa, später eine 500er Yamaha (die legendäre SR) und einen 1200er VW reichte.

Als der wackere Käfer bei Kilometerstand 220.000 das Zeitliche segnete, war der Zeitpunkt für eine neue Markenleidenschaft gekommen: ich wurde MG-Fetischist!

Das Kürzel steht für die gut aussehenden/klingenden und bezahlbaren Sportwagen der gleichnamigen englischen Marke – in meinem Fall ein MGB GT.

Das MG-Oktagon ist zudem ein Beispiel für ein Markenemblem, das es an Einfachheit und Wiedererkennungswert mit denen von Mercedes und BMW aufnehmen kann. So abwegig es erscheint, sind wir damit fast schon bei der Vorkriegsmarke, um die es heute geht:

Essex von 1928; Originalfoto: Sammlung Michael Schlenger

Hier weist das Markenlogo nur sechs statt acht Ecken auf, ist aber ebenso markant und ein Leitmotiv für jeden Markenfetischisten in Sachen „Essex“!

Dieser Hersteller klingt zwar britisch, war aber eine Tochtergesellschaft der amerikanischen Marke Hudson. Man wollte damit auf den europäischen Markt zugeschnittene Fahrzeuge anbieten.

Dass Essex in Großbritannien nicht gerade den Ruf genießt, zu den reizvollsten Regionen zu zählen (für weniger verwöhnte Festlandsbewohner lohnt dennoch ein Besuch), entging den US-Markenstrategen.

Aber mit dem Auto trafen sie ins Schwarze. Es gibt nur wenige amerikanische Marken, die einem in den 1920er Jahren dermaßen oft auch in deutschen Landen begegnen.

Um das zu erkennen, bedarf es schon eines gewissen Markenfetischismus. Dazu werfen wir nochmals einen Blick auf einen 1928er Essex, wie wir ihn oben schon kennengelernt haben:

Essex von 1928; Originalfoto: Sammlung Michael Schlenger

Erkennen Sie die marken- und modelljahrtypischen Elemente?

Wieder weist der Kühler senkrechte Lamellen auf und trägt das sechseckige Essex-Logo, wieder besitzt die Doppelstoßstange dasselbe Emblem und wieder sind die Parkleuchten auf einer Zierleiste hinter der Motorhaube angebracht, die sich so nur beim 1928er Essex findet. Bei der Gelegenheit seien auch die optisch zweigeteilten Kotflügel und die von der Wölbung des Wagenkörpers abweichende Krümmung der Frontscheibe erwähnt.

Mit entsprechend geschärftem Markenfokus lässt sich auf einmal selbst ein schlecht wiedergegebener Wagen wie dieser auf Anhieb korrekt ansprechen:

Essex von 1928; Originalfoto: Sammlung Michael Schlenger

Na, was meinen Sie? Ein 1928er Essex natürlich. Das habe ich aber auch erst dieses Wochenende herausgefunden, als ich mich näher mit dieser Ausführung beschäftigt habe.

Hat man einmal den Bogen heraus, finden sich entsprechende Fahrzeuge allerorten. Gewohnheitsmäßig kaufe ich möglichst billige Fotos von Vorkriegswagen an, die nicht auf den ersten Blick erkennen lassen, was darauf zu sehen ist.

Manches schöne Zeugnis würde sonst im Ausschuss landen, wenn man nicht die Brille des Markenfetischisten auf der Nase hätte. So wäre es doch wirklich ein Verlust, wenn eine so schöne Szene für alle Zeiten in Vergessenheit geräte:

Essex von 1928; Originalfoto: Sammlung Michael Schlenger

Normalerweise wäre ein Foto wie dieses ein hoffnungsloser Fall, da mag sich die junge Dame noch so intensiv die Lektüre der Wegbeschreibung zum Ziel vertieft geben.

Nur die Gestaltung des Halters der Parkleuchten hinter der Motorhaube verrät, dass auch diese Limousine ein weiterer in Deutschland zugelassener Essex des Modelljahrs 1928 war.

„Ach, diese Ami-Limousinen sehen doch irgendwie alle gleich aus“, mag jetzt ein von meinen langatmigen Ausführungen ermüdeter Leser seufzen. „Bleiben Sie noch einen Moment wach!“, möchte ich ihnen entgegenrufen.

„Speziell die Herren interessieren sich doch bestimmt für Geschäftsangelegenheiten, nicht wahr? Wäre da nicht ein Essex in der Ausführung als Business Coupé reizvoll?“

„Mmh, schon. Aber das war doch auch bloß Massenware“, mögen Sie jetzt denken. Stimmt, doch selbst das schnödeste US-Fabrikat wird durch eine schöne Frau geadelt. Und das will man sich doch wirklich nicht entgehen lassen:

Essex von 1928; Originalfoto: Sammlung HG Becker

Versuchen Sie es ruhig: So oft Sie den Blick auf die Essex-typischen Elemente zu fokussieren versuchen, so oft holt sie der Sex-Appeal dieses Fotomodells wieder ein.

Sie müssen deshalb kein schlechtes Gewissen haben – wir sind schließlich eine Art Selbsthilfegruppe nicht nur in Sachen altes Blech auf antiken Fotos. Wir wollen ja auch unseren Altvorderen begegnen und ihren Stil studieren, der in den besten Fällen solcher wunderbaren Zeugnisse der Symbiose von Mensch und Maschine ermöglicht.

Ich könnte an dieser Stelle abbrechen und ich bin sicher, die meisten von Ihnen wären glücklich damit. Doch ich kann noch einen draufsetzen, nicht nur was das menschliche Element angeht, sondern auch das eigentliche Thema des Markenticks.

Denn ohne Markenfetischismus und den damit einhergehenden Sinn für Symbolik wäre es nicht einfach gewesen herauszufinden, was das für ein Auto war, das auf diesem Foto zu sehen ist, welches mir Andreas Friedmann zur näheren Bestimmung zugesandt hat:

Essex von 1928; Originalfoto aus Familienbesitz (via Andreas Friedmann)

Natürlich ist das auch ohne Kenntnis des als Staffage dienenden Wagens ein wunderbares Dokument – inszeniert zwar, doch zugleich spontan und hinreißend charmant.

Eine der jungen Damen auf der Stoßstange des Autos war vermutlich die Großmutter der Frau von Andreas Friedmann, ganz sicher ist das nicht.

Auch über den Aufnahmeort gibt es nur Mutmaßungen – vielleicht erkennt ein Leser die Situation mit der Fabrikanlage vor dem Hintergrund eines Hügelrückens. Leider lässt sich zum Kennzeichen nur sagen, dass es auf eine Zulassung im Raum Brandenburg verweist.

Den Wagen konnte ich anhand des mittig auf der Stoßstange angebrachten Essex-Markenemblems als einen weiteren „Super Six“ von 1928 identifizieren.

Rätselhaft bleibt indessen die Kühlerfigur – eventuell besteht laut Andreas Friedmann ein Zusammenhang mit der Baufirma von Heinrich Meyer aus Arzberg. War das vielleicht ein privates Markenzeichen?

Jetzt sind Sie an der Reihe, liebe Leser, das ist ein klarer Fall für Leute mit Markentick! Und noch etwas: Hat vielleicht irgendein Markenfetischist in Deutschland einen dieser einst so verbreiteten 1928er Essex-Wagen in die Gegenwart gerettet?

Michael Schlenger, 2023. All entries in this blog (including embedded photos) are copyrighted by the author, unless otherwise indicated. Excerpts and links may be used, provided that credit is given to Michael Schlenger and https://vorkriegs-klassiker-rundschau.blog with appropriate and specific direction to the original content.

  1. Viel heiße Luft unter der Haube: Piccolo von 1907/08 7 Kommentare
  2. Tradition, Technik & Trend: Benz-Trio um 1920 3 Kommentare
  3. Gelungene Restaurierung: Neues vom Peugeot 201 3 Kommentare
  4. Genug zum Glücklichsein: „Selve“-Tourenwagen 8 Kommentare
  5. Vor 110 Jahren: Winterfreuden im Automobil 7 Kommentare
  6. Nicht ganz „Standard“: Ein Packard Cabriolet von 1929 2 Kommentare
  7. Wir kriegen Dich irgendwann! NAG D6 12/60 PS Schreibe einen Kommentar
  8. Das Bild wird klarer: Brennabor Typ F 10/28 PS Schreibe einen Kommentar
  9. Entdeckung eines Meisterwerks: Lancia Dilambda 4 Kommentare
  10. Zurück zur Kutsche!? Ein Daimler-Taxi um 1897 9 Kommentare
  11. Polizist müsste man sein: Dürkopp P12 10/45 PS 7 Kommentare
  12. Eleganter geht’s nicht: Chevrolet von 1925/26 3 Kommentare
  13. Einer für alle: Zwei „Metallurgique“ um 1911 3 Kommentare
  14. Verkannte Größe: Wanderer W6 6/18 PS Tourer 1 Kommentar
  15. 2 von 280: Stoewer Typ M12 „Marschall“ 1 Kommentar
  16. Seiner Linie treu: MAF Zweisitzer 1908-1914 6 Kommentare
  17. Geheimnis gelüftet!? Ein Opel 21/50 PS Tourenwagen Schreibe einen Kommentar
  18. Das fängt ja gut an: Ein Renault Landaulet um 1912 1 Kommentar
  19. Fund des Jahres 2022: Ein HATAZ-Roadster 8 Kommentare