Österreichische Marken

graf_und_stift_1911_phaeton_grand_hotel_trento_ausschnitt

Gräf & Stift, Baujahr 1911, aufgenommen vor dem Grand Hotel in Trient

grafstift_sr1_ital_soldaten_galerie

Gräf & Stift SR1, Bauzeit: 1919-?

Gräf&Stift_VK1_Tourenwagen

Gräf & Stift VK1 (7/20 PS), Baujahr: 1920-25

Gräf- und Stift_SR3_Juni_1927_Galerie

Gräf & Stift SR3, Bauzeit: 1924-26

perl_suprema_4-17_ps_bei-garmisch-partenkirchen_galerie

Perl 4/17 PS Tourenwagen, aufgenommen Mitte der 1920er Jahre bei Garmisch-Partenkichen

Steyr_Typ_VII_Tourenwagen_Galerie

Steyr Typ VII 12/50 PS Tourenwagen, Bauzeit: 1925-29

steyr_typ_vi_galerie

Steyr Typ VI Tourenwagen, Bauzeit: 1922-26

Grofri_Ende_1920er

Grofri Sportwagen (Amilcar-Lizenz), um 1930

puch-reklame_1919_galerie

Puch Reklame von 1919

WAF_Tourenwagen_Reichswehr_1920er_Jahre

W.A.F. Tourenwagen, um 1925

Aktuelle Beiträge

Abschied vom Sommer: Audi Typ 225 Cabriolet

Pünktlich zum kalendarischen Herbstanfang am 21. September verabschiedete sich hierzulande der grandiose Sommer des Jahres 2018. Von nun an werden die Nächte wieder länger als die Tage – günstige Voraussetzungen für diesen Oldtimerblog…

Bevor es herbstlich wird – auch auf den hier gezeigten Fotos von Vorkriegsautos – darf sich die Leserschaft an einem letzten Gruß des scheidenden Sommers erfreuen:

Audi_225_Luxus_2-Fenster-Cabrio_Bengsch_Galerie

Audi Typ 225 Luxus, 2-Fenster-Cabriolet; Originalfoto aus Sammlung Marcus Bengsch

Ignorieren wir für einen Moment den Drang, das prächtige Cabriolet zu identifizieren. Ist dies nicht ein traumhaftes Automobil, wie es typisch für die 1930er Jahre war?

Sparen wir uns den Vergleich mit dem, was heutzutage an offenen Wagen produziert wird. Die Ära solcher Manufakturwagen ist lange vorbei und Fotografien wie diese entstanden zuletzt vor 80 Jahren.

Dann kam die Katastrophe des 2. Weltkriegs und danach sollte nichts mehr so sein wie zuvor. Zu dokumentieren, was dabei verlorenging, das ist eine der vielen Motivationen dieses Blogs für Vorkriegsautos auf alten Fotos.

Blenden wir zurück ins Frühjahr 1936: Die zum Auto-Union-Verbund gehörende Marke Audi stellte damals eine technisch wie formal überarbeitete Version ihres seit 1933 gebauten Frontantriebsmodells vor.

Wer Frontantrieb für eine Errungenschaft der Nachkriegszeit hält, hält wohl auch Elektroautos eine Innovation des 21. Jahrhunderts. Fronttriebler bauten damals neben Audi erfolgreich unter anderem Adler, Citroen und DKW.

Die Audi Front-Modelle waren allerdings stückzahlenmäßig ein Misserfolg. Doch sie gehörten zum Elegantesten, was die deutsche Automobilindustrie in den 1930er Jahren zustandebrachte. Nur einige tausend Stück davon entstanden in Manufaktur.

Die am häufigsten gebaute Version war das Vierfenster-Cabriolet, das wir hier vorgestellt haben:

Audi_225_Luxus_Cabrio_4-sitzig_Galerie

Hier sieht man deutlich die auf der Kühlermaske thronende „1“, ab 1923 das Markenzeichen von Audi – die heute verwendeten vier Ringe waren dagegen das Emblem der Auto-Union, zu der Audi ab den 1930er Jahren gehört.

Die „1“ findet sich ebenso auf dem ersten Foto wieder wie die zwei Reihen Luftschlitze in der Haube, die tropfenförmigen Frontscheinwerfer und die elegant geformten Positionsleuchten auf den Schutzblechen – das sind die Hauptunterschiede des Audi 225 Luxus gegenüber dem Vorgänger:

Audi_225_Luxus_2-Fenster-Cabrio_Bengsch_FrontpartieIm Unterschied zu ersten Aufnahme haben wir hier jedoch das seltenere Zweifenster-Cabriolet des Audi 225 Luxus.

Die genauen Stückzahlen dieses ebenfalls von Gläser/Dresden gefertigten Aufbaus scheinen nicht bekannt zu sein. Mehr als einige hundert werden es nicht gewesen sein.

Das hochelegante Fahrzeug verfügte über einen kultivierten Sechszylindermotor mit 2,3 Liter Hubraum, der ab 1936 für deutsche Verhältnisse beachtliche 55 PS abwarf.

An die 110 km/h Spitzengeschwindigkeit waren damit drin – genug für die Autobahn – allerdings wurden nur seilzugbetriebene Bremsen geboten, damals schon veraltet.

Von höherer Leistung nahm man wohl auch aus Rücksicht auf die noch recht verschleißanfälligen Gelenke des Frontantriebs Abstand. Wer wollte außerdem mit einem derartigen Prachtexemplar auch rasen?

Wer sich so etwas leisten wollte, musste gut betucht sein – 6.675 Reichsmark waren für das 2-fenstrige Cabriolet hinzulegen. Die Positionsleuchten kosteten 22,50 Mark extra.

Die jungen Damen in dem Audi werden sich ihres privilegierten Status bewusst gewesen sein:

Audi_225_Luxus_2-Fenster-Cabrio_Bengsch_Insassen

Doch dann kam der Zweite Weltkrieg, der am Ende (fast) alle gleich machte. So wissen wir wie so oft nicht, was aus den einst so glücklichen Autobesitzern auf diesen alten Fotos in den stürmischen folgenden Jahren geworden ist.

Von dem prachtvollen Zweifenster-Cabriolet, das wir heute bewundern durften, hat offenbar nur ein einziges Exemplar überlebt

Literatur: Peter Kirchberg/Ralf Hornung: Audi-Automobile 1909-1940, Verlag Delius Klasing, 2015

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  1. Kein Grund zur Begeisterung: DKW „Schwebeklasse“ Kommentar verfassen
  2. Perfekt zu Anzug oder Badehose: Horch 10/50 PS-Modell Kommentar verfassen
  3. Elegantes Intermezzo: Adler „Favorit“ Weinsberg 2 Kommentare
  4. Charmantes Modell mit 15 PS: Wanderer W8 von 1923 Kommentar verfassen
  5. Vor 85 Jahren: Hamburger Deern im Hanomag 3/18 PS Kommentar verfassen
  6. Alte Erinnerungen aufgefrischt: Stoewer Typ D3 Kommentar verfassen
  7. 1910/11: Opel nimmt Abschied von der Motorkutsche Kommentar verfassen
  8. 1925 ein letztes Mal mit Spitzkühler: NSU 14/40 PS 2 Kommentare
  9. Der kolossale Reiz des Kapitalismus: Packard von 1927 Kommentar verfassen