Ford (Köln)

Bilder von Ford-Automobilen aus deutscher Fertigung chronologisch geordnet

© Originalfotos aus Sammlung Michael Schlenger, Weiterverwendung nur mit Quellenangabe

mercedes_15-70-100_ps_und-ford_a_gasthaus_hof_delecke_ausschnitt1

Ford Model A, Bauzeit: 1928-32, Zulassungsbezirk Düsseldorf, aufgenommen Ende der 1930er Jahre vor dem Hotel Haus Delecke am Möhnesee

ford_a_deluxe_concours_ausschnitt1

Ford Model A Roadster Deluxe, Bauzeit: 1928-32, aufgenommen Anfang der 1930er Jahre

Ford_Model_B_Josef_Faensen_Frau_Katharina_Tochter_Maritta_Tante_Leni_1932_Galerie

Ford Model B, Bauzeit: 1932-34; Aufnahme von 1932 aus Nachlass der Familie Faensen-Löwe, Aachen

ford_koln_1933-36_galerie

Ford „Köln“ (Y-Type), 2-Fenster-Cabriolet, Bauzeit: 1933-36

Ford_Köln_Karosserie_Deutsch_Ausschnitt

Ford „Köln“, 2-Fenster-Cabriolet (Karosserie: Deutsch), Baujahr 1933

Ford_Rheinland_Ostern_Galerie

Ford Model C, Typ „Rheinland“, Bauzeit: 1934-36

Ford_Rheinland_Nachkrieg_Galerie

Ford Model C, Typ „Rheinland“, Bauzeit: 1934-36, Aufnahme um 1950

Ford_Eifel_früh_Galerie

Ford „Eifel“ Cabriolimousine, Baujahr: 1936/37

Ford_Eifel_1935-37_Galerie

Ford „Eifel“ Cabriolimousine, Baujahr: 1935-37

ford_eifel_glaser-karosserie_wh_galerie

Ford „Eifel“ mit Gläser-Karosserie, Bauzeit: 1936/37, Fahrzeug der Wehrmacht

Ford_Eifel_WH_1940_Galerie

Ford „Eifel“, Baujahr: 1937-39, Einsatz bei der Wehrmacht, 1940

Ford_WH_Eifel_Wk2_Ausschnitt

Ford Eifel, Baujahr: 1937-39, Einsatz bei der Wehrmacht, 2. Weltkrieg

Ford_Eifel_WH_um_1940

Ford Eifel, Baujahr: 1937-39, Einsatz bei der Wehrmacht, 2. Weltkrieg

Ford Eifel_Schloss_Dyck_2013.jpg

Ford Eifel, Baujahr: 1937, aufgenommen bei den Classic Days 2013 auf Schloss Dyck

Ford_Taunus_auf_VW-Fahrgestell

Ford „Buckeltaunus“ auf Volkswagen-Chassis, aufgenommen in den 1950er Jahren

Ford_Taunus_Spezial_1950

Ford Buckeltaunus „Spezial“, Baujahr 1950

Aktuelle Beiträge

Ein Cabrio als Taxi? Auch das gab es auf Basis des NAG C4

Eigentlich sollte sich der heutige Blog-Eintrag mit einer hier bislang noch nicht behandelten deutschen Automarke beschäftigen: MAF.

Doch erwies sich trotz ausgezeichneten Bildmaterials die zugehörige Standardliteratur als so widersprüchlich und offenkundig fehlerhaft, dass die vor dem 1. Weltkrieg verbreiteten Wagen aus Markranstädt bei Leipzig noch etwas warten müssen.

Wieder einmal ist festzustellen, dass etliche Vorkriegsmarken aus dem deutschsprachigen Raum einer umfassenden Aufarbeitung harren.

Zum Glück gibt es ausreichend Fotomaterial zu bekannten Typen, das eine zuverlässige Ansprache erlaubt, das aber zugleich immer wieder neue Facetten zeigt.

So befassen wir uns heute mit einer besonderen Variante eines Wagens, der an sich keine Seltenheit darstellte – weder in der Vorkriegszeit, noch in diesem Blog.

Die Rede ist vom Vierzylindertyp C4 der AEG-Tochter NAG aus Berlin, der von 1920 bis 1926 in Serien- und Sportversionen mit 30 bis 50 PS gebaut wurde.

Hier haben wir die „schärfste“ Serienausführung des NAG C4, die 120 km/h schnelle Sportversion C4m Monza mit 50 PS Höchstleistung aus 2,6 Liter Hubraum (Porträt).

NAG_C4_Flugplatz_Galerie

NAG C4m; Originalfoto aus Sammlung Michael Schlenger

Im Deutschland der 1920er Jahre war ein solcher Wagen eine echte „Waffe“.

Noch 60 Jahre später war für Volkswagenfahrer Tempo 120 eine magische Grenze – der Verfasser weiß, wovon er redet: er spulte einst über 100.000 km im VW Käfer ab, immer mit Vollgas auf der Autobahn – erst bei 210 tkm Laufleistung war Schluss…

Da heutzutage auf Landstraßen oft mit 60-70 km/h herumgeschlichen wird, wäre wohl selbst die 30 PS leistende Standardversion des NAG C4 kein Verkehrshindernis.

Hier haben wir ein bislang unpubliziertes Foto davon:

NAG_C4_Taxi_Galerie

NAG C4 Typ 10/30 PS; Originalfoto aus Sammlung Michael Schlenger

Aus heutiger Sicht ist dieser Tourenwagen ein ziemlich dicker Brocken, dessen 3,20m Radstand geräumige Aufbauten erlaubte, von denen wir heute nur träumen können.

Vom NAG C4 wurden trotz der langen Produktionsdauer laut Literatur nur wenige tausend Exemplare gebaut. Interessanterweise besitzen alle bisher in diesem Blog vorgestellten Exemplare – rund ein Dutzend – offene Karosserien.

Auch hier müssen wir uns mit einer „Cabrio“-Version begnügen, doch erstmals als Taxi:

NAG_C4_Taxi_Seitenpartie

Das Schachbrettmuster entlang des Fahrgastraums war in der Vorkriegszeit ein Merkmal von Taxis – gleichzeitig einnert das Muster an Autorennen, bei denen die „chequered flag“ als Start- und Zielflagge eingesetzt wurde.

Weiß ein Leser mehr zum Ursprung des Schachbrettmusters als Erkennungsmerkmal von Taxis hierzulande? Der Begriff Droschke (siehe Wagenflanke) ist übrigens ein Lehnwort aus dem Russischen.

Dass ein Taxi auf Basis des NAG C4 abgesehen von Taxameter und Schachbrettmuster genauso aussah wie die zivile Version, lässt sich anhand eines Fotos nachvollziehen, das in diesem Blog bereits vor längerer Zeit vorgestellt wurde:

NAG_C4_Tourer_Galerie

NAG Typ C4 Tourenwagen; Originalfoto aus Sammlung Michael Schlenger

Wenn sich bislang schon kein Foto eines NAG des Typs C4 in geschlossener Version auftreiben ließ, wäre eine Aufnahme eines Tourenwagens mit geschlossenem Verdeck immerhin ein Anfang.

Kann ein Leser damit aushelfen? Dann wäre das eine kleine Sensation, denn in der dem Verfasser vorliegenden Literatur gibt es bislang genau eine solche Aufnahme.

Leider trifft auch auf NAG das eingangs Gesagte zu – es gibt kein umfassendes, dem aktuellen Wissensstand entsprechendes Standardwerk zu dieser bedeutenden Marke – eigentlich ein weiterer Fall für die Automobilhistoriker hierzulande

© Michael Schlenger, 2018. All entries in this blog (including embedded photos) are copyrighted by the author, unless otherwise indicated. Excerpts and links may be used, provided that credit is given to Michael Schlenger and https://vorkriegs-klassiker-rundschau.blog with appropriate and specific direction to the original content.

 

  1. Bodenständig bis bürgerlich – Chevrolets Markenzeichen 2 Kommentare
  2. Fesselnder Nebendarsteller: Lancia Lambda Kommentar verfassen
  3. Glücksfall! Opels großer Sechser als Tourenwagen Kommentar verfassen
  4. Kriegsende vor 100 Jahren: Die Adler kehren heim… Kommentar verfassen
  5. Klassenziel leider verfehlt: NSU 6/30 PS von 1928 Kommentar verfassen
  6. Stilvolle Alternative aus Stettin: Stoewer Achtzylinder Kommentar verfassen
  7. Protos Typ C 10/30 PS: Versuch einer Chronologie Kommentar verfassen
  8. Ein Hanomag auf dem Nürburgring? Logo! Kommentar verfassen
  9. Einst der Traum von Groß & Klein: Ley T6 Tourenwagen Kommentar verfassen