Ford (Köln)

Bilder von Ford-Automobilen aus deutscher Fertigung chronologisch geordnet

© Originalfotos aus Sammlung Michael Schlenger, Weiterverwendung nur mit Quellenangabe

mercedes_15-70-100_ps_und-ford_a_gasthaus_hof_delecke_ausschnitt1

Ford Model A, Bauzeit: 1928-32, Zulassungsbezirk Düsseldorf, aufgenommen Ende der 1930er Jahre vor dem Hotel Haus Delecke am Möhnesee

ford_a_deluxe_concours_ausschnitt1

Ford Model A Roadster Deluxe, Bauzeit: 1928-32, aufgenommen Anfang der 1930er Jahre

Ford_Model_B_Josef_Faensen_Frau_Katharina_Tochter_Maritta_Tante_Leni_1932_Galerie

Ford Model B, Bauzeit: 1932-34; Aufnahme von 1932 aus Nachlass der Familie Faensen-Löwe, Aachen

ford_koln_1933-36_galerie

Ford „Köln“ (Y-Type), 2-Fenster-Cabriolet, Bauzeit: 1933-36

Ford_Köln_ab_1934_Ostern_1935_Galerie

Ford „Köln“ (Y-Type), Baujahr: ab 1934, aufgenommen an Ostern 1935

Ford_Köln_Karosserie_Deutsch_Ausschnitt

Ford „Köln“, 2-Fenster-Cabriolet (Karosserie: Deutsch), Baujahr 1933

Ford_Köln_Hildesheim_06-1936_galerie

Ford „Köln“ Limousine, Bauzeit: 1934-36

Ford_Rheinland_Galerie

Ford Model C, Typ „Rheinland“, Bauzeit: 1934-36

Ford_Rheinland_Ostern_Galerie

Ford Model C, Typ „Rheinland“, Bauzeit: 1934-36

Ford_Rheinland_Nachkrieg_Galerie

Ford Model C, Typ „Rheinland“, Bauzeit: 1934-36, Aufnahme um 1950

Ford_Eifel_früh_Galerie

Ford „Eifel“ Cabriolimousine, Baujahr: 1936/37

Ford_Eifel_1935-37_Galerie

Ford „Eifel“ Cabriolimousine, Baujahr: 1935-37

ford_eifel_glaser-karosserie_wh_galerie

Ford „Eifel“ mit Gläser-Karosserie, Bauzeit: 1936/37, Fahrzeug der Wehrmacht

Ford_Eifel_WH_1940_Galerie

Ford „Eifel“, Baujahr: 1937-39, Einsatz bei der Wehrmacht, 1940

Ford_WH_Eifel_Wk2_Ausschnitt

Ford Eifel, Baujahr: 1937-39, Einsatz bei der Wehrmacht, 2. Weltkrieg

Ford_Eifel_WH_um_1940

Ford Eifel, Baujahr: 1937-39, Einsatz bei der Wehrmacht, 2. Weltkrieg

Ford Eifel_Schloss_Dyck_2013.jpg

Ford Eifel, Baujahr: 1937, aufgenommen bei den Classic Days 2013 auf Schloss Dyck

Ford_Taunus_auf_VW-Fahrgestell

Ford „Buckeltaunus“ auf Volkswagen-Chassis, aufgenommen in den 1950er Jahren

Ford_Taunus_Spezial_1950

Ford Buckeltaunus „Spezial“, Baujahr 1950

Aktuelle Beiträge

Großes Kino: Mercedes 320 Cabrio F in Berchtesgaden

Die Vorkriegsmodelle von Mercedes-Benz gehören zu den eher seltenen Gästen in meinem Blog. Das hat nichts mit einer spezifischen Abneigung zu tun.

Tatsächlich meine ich, dass es keine andere deutsche Marke vermocht hat, in jeder Modellgeneration bis heute mindestens einen Typ mit klassischer Eleganz auszustatten.  Den Tiefpunkt markierten zwar die Wagen der 1970er und frühen 1980er Jahre, doch selbst damals rettete wenigstens ein Coupé für mich das Markenimage.

Was jedoch auch bei Mercedes-Benz längst passé ist, das ist die Epoche der großen Cabriolets. Dabei waren sie es, die in den 1930er Jahren der mitunter behäbig daherkommenden schwäbischen Marke einen mondänen Anstrich verliehen.

Natürlich sind die Vertreter dieser Blütezeit bestens dokumentiert. Das ist der eigentliche Grund, weshalb sich mein Ehrgeiz auf diesem Sektor in Grenzen hält.

Den Freunden von Vorkriegs-Mercedes kann man kaum etwas bieten, was nicht längst x-fach als historische Aufnahme veröffentlicht wäre oder sogar als überlebendes Fahrzeug zu bewundern ist.

Ein schönes Beispiel dafür ist dieses herrliche Cabriolet A auf Basis des feinen Sechszylindermodells 320, das in dieser Form nur 1937/38 gebaut wurde:

Mercedes_320_SchlossDyck_2016_0_sw_Galerie

Mercedes 320 Cabriolet A; Bildrechte: Michael Schlenger

Dieses Prachtexemplar war live und in Farbe im Jahr 2016 auf dem Besucherparkplatz der Classic Days auf Schloss Dyck zu bewundern.

Der 320er Mercedes mit seinem 78 PS starken Sechszylinder und dem auch bei hohen Geschwindigkeiten ausgezeichnet reagierenden Fahrwerk verwies in dieser Ausführung in einigen Details auf die Spitzenmodelle der Firma, namentlich den legendären 540 K Roadster.

Die nach hinten abfallende Seitenlinie ist das genaue Gegenteil der Formensprache heutiger Cabriolets – das gibt es einfach nicht mehr, auch wenn die Formel „lange Haube, kurzes Heck“ immer noch zu ansprechenden Ergebnissen führen kann.

Wo es ein Cabriolet A gab, musste es in der Mercedes-Palette auch ein Cabriolet B geben. Das war aber keineswegs zweite Wahl, sondern bot ebenfalls ein attraktives Äußeres in Kombination mit einem größeren Platzangebot.

Die folgende Aufnahme aus meiner Sammlung dürfte ein solches Exemplar zeigen (ausführliches Porträt hier):

Mercedes_320_Cabriolet_B_Galerie

Mercedes-Benz 320 Cabriolet B; Originalfoto aus Sammlung Michael Schlenger

Neben diesen hinreißend gestalteten „kleinen“ Cabriolets bot Mercedes einer konservativen Klientel auch weiterhin größere offene Wagen, die an die Tradition der sechs- bis siebensitzigen Tourenwagen anknüpften.

Im Unterschied zu diesen traditionellen Modellen mit ihrem dünnen Verdeck und seitlichen Steckscheiben bot Mercedes beim 320er eine ähnlich großzügige Ausführung in Kombination mit Kurbelfenstern und einem gefütterten Verdeck.

In der Mercedes-Nomenklatur wurde ein solcher Aufbau als „Cabriolet F“ bezeichnet, wenn ich das richtig sehe. Während klassische Tourenwagen in den 1930er Jahren nur noch ein Nischendasein bei Polizei und Militär führten, scheint auch das große Cabriolet „F“ nur selten gewählt worden zu sein.

So kommt es, dass das folgende Foto eines solchen Exemplars beinahe eine kleine Rarität darstellt:

Mercedes_320_Cabriolet_F_Berchtesgaden_Foto_Rudert_Solingen_Galerie

Mercedes-Benz 320 Cabriolet F; Originalfoto aus Sammlung Michael Schlenger

Während der Vorderwagen identisch mit dem der raffinierten „kleinen“ Cabriolets auf Basis des Mercedes 320 ist, ist es ab der schrägstehenden Frontscheibe mit der Eleganz weitgehend vorbei.

Vier Türen und – vermutlich – drei Sitzreihen fordern erkennbar ihren Tribut. Zum einen ist hier der Radstand deutlich länger (3,30 m statt 2,88 m). Zum anderen verläuft die Seitenlinie bis über die Hinterachse hinaus annähernd waagerecht.

Langeweile kommt dennoch nicht auf, denn auch hier ist in der Horizontalen kaum eine Linie ganz gerade. Wie in der klassischen Baukunst beherrschten die Gestalter und Handwerker damals die Kunst der kalkulierten Abweichung von der öden Geraden.

Das erklärt, weshalb selbst dieser kolossale Wagen mit einer Gesamtlänge von über fünf Metern immer noch Spannung im Karosseriekörper aufweist.

Gern wüsste man, wer die Insassen dieses eindrucksvollen Mercedes-Benz 320 Cabriolet F waren:

Mercedes_320_Cabriolet_F_Berchtesgaden_Foto_Rudert_Solingen_Ausschnitt

Sie verkörpern für mich allesamt prächtige Individuen – leider wissen wir nicht mehr über sie, als dass sie mit dem Mercedes einst in Berchtesgaden unterwegs waren. Der Abzug stammt vom Fotohaus Rudert in Solingen.

Im übrigen sprechen solche Bilder für sich, wenn man die Gesichter und den Habitus der Menschen studiert, die darauf in einem Moment ihres Daseins festgehalten sind.

Von dem, was wir auf dem Foto sehen, ist jedoch außer den uralten Felsen im Hintergrund bestenfalls noch der Mercedes existent – oder es schmücken zumindest der Kühlergrill oder eine Radkappe die Sammlung eines Enthusiasten, ohne dass er weiß, woher die Teile stammen.

Dank des Internet gibt es einen Weg, zumindest teilweise die Welt von damals wieder auferstehen zu lassen, in der der Mercedes-Benz 320 einst Furore machte.

Treue Leser meines Blogs wissen vermutlich, was nun kommt und werden es wie ich auch beim x-ten Mal genießen – gleich zwei Mercedes 320 Cabrios (und der eine oder andere Wagen) beschwingt unterwegs auf Deutschlandreise:

© Videoquelle YouTube; Urheberrecht des Zusammenschnitts: Deutschlandsender

© Michael Schlenger, 2019. All entries in this blog (including embedded photos) are copyrighted by the author, unless otherwise indicated. Excerpts and links may be used, provided that credit is given to Michael Schlenger and https://vorkriegs-klassiker-rundschau.blog with appropriate and specific direction to the original content.
  1. Eine Frau will nach oben: Horch 10/50 PS Tourer Kommentar verfassen
  2. Wunderbar: Wanderer W11 „Gläser“-Cabrio von 1931 Kommentar verfassen
  3. 1909: Ein Lion-Peugeot VC2 im Crashtest beim Barras Kommentar verfassen
  4. Exklusive Erscheinung: Packard von 1933 in Ascona Kommentar verfassen
  5. Reizvoller Zwischenstopp: Stoewer R-140 von 1932 Kommentar verfassen
  6. Macht mächtig Eindruck: DKW Sonderklasse 1001 2 Kommentare
  7. Fund des Monats: Maurer-Union Typ IVc um 1908 Kommentar verfassen
  8. Cooles Sommerauto: Hanomag 3/16 und 4/20 PS 2 Kommentare
  9. Gab’s auch als Limousine: Brennabor Typ P 8/24 PS Kommentar verfassen