Ford (Köln)

Bilder von Ford-Automobilen aus deutscher Fertigung chronologisch geordnet

© Originalfotos aus Sammlung Michael Schlenger (sofern nicht anders angegeben), Weiterverwendung nur mit Quellenangabe

Ford Model A, Bauzeit: 1928-32 (diese Version: 1928/29), Zulassung: Raum Wuppertal
mercedes_15-70-100_ps_und-ford_a_gasthaus_hof_delecke_ausschnitt1
Ford Model A, Bauzeit: 1928-32 (diese Version: 1930), Zulassungsbezirk Düsseldorf, aufgenommen Ende der 1930er Jahre vor dem Hotel Haus Delecke am Möhnesee
Ford Model A Tourenwagen, Bauzeit: 1928-32
Ford Model A als Taxi mit Landaulet-Aufbau; Zulassung: Raum Berlin
Ford Model A “Fordor” 6-Fenster-Limousine, Zulassung: Sachsen
Ford Model A Cabriolet, Bauzeit: 1928-32
ford_a_deluxe_concours_ausschnitt1
Ford Model A Roadster Deluxe, Bauzeit: 1928-32, aufgenommen Anfang der 1930er Jahre
Ford Model A; aufgenommen 1935 in Harburg
Ford_Model_B_Josef_Faensen_Frau_Katharina_Tochter_Maritta_Tante_Leni_1932_Galerie
Ford Model B, Bauzeit: 1932-34; Aufnahme von 1932 aus Nachlass der Familie Faensen-Löwe, Aachen
Ford_Köln_Produktion_Dierks_Galerie
Ford “Köln”-Produktion, erstes Modelljahr 1933; Originalfoto aus Sammlung Klaas Dierks
Ford “Köln”, erstes Modelljahr 1933; Nachkriegsaufnahme aus der “DDR”
Ford “Köln”, erstes Modelljahr 1933; Nachkriegsaufnahme aus der “DDR”
ford_koln_1933-36_galerie
Ford “Köln” (Model Y), 2-Fenster-Cabriolet, Bauzeit: 1933-36
Ford “Köln” (Model Y), 2-Fenster-Cabriolet, Bauzeit: 1933-36
Ford_Köln_11-1935_Foto_Hildesheim_Galerie
Ford “Köln” (Model Y), Bauzeit: 1933-36 (dieser Wagen: ab 1934), Zulassung im Raum Hildesheim
Ford_Köln_Karosserie_Deutsch_Ausschnitt
Ford “Köln” (Model Y), 2-Fenster-Cabriolet (Karosserie: Deutsch), Baujahr 1933
Ford_Köln_Hildesheim_06-1936_galerie
Ford “Köln” (Model Y) Limousine, Bauzeit: 1933-36 (dieser Wagen: ab 1934), aufgenommem in Niedersachsen
Ford Modell 40/4 “Rheinland”, Bauzeit: 1934-36; Zulassung: Landkreis Crossen (Brandenburg)
Ford_Rheinland_Galerie
Ford Modell 40/4 “Rheinland”, Bauzeit: 1934-36
Ford_Model_C_Rheinland_Galerie
Ford Modell 40/4 “Rheinland”, Bauzeit: 1934-36
Ford_Rheinland_Ostern_Galerie
Ford Modell 40/4 “Rheinland”, Bauzeit: 1934-36
Ford_model_C_Typ_Rheinland_Familie_Galerie
Ford Modell 40/4 “Rheinland”, Bauzeit: 1934-36
Ford Modell 40/4 “Rheinland” Pullman-Limousine, Bauzeit: 1934-36; Originalfoto: Sammlung Klaas Dierks
Ford Modell 40/4 “Rheinland” Sedan-Cabriolet, Bauzeit: 1934-36; Zulassung: Deggendorf (Niederbayern)
Ford Modell 40/4 “Rheinland”, 4-Fenster-Cabriolet; Bauzeit: 1934-36
Ford_Rheinland_Nachkrieg_Galerie
Ford Modell 40/4 “Rheinland”, Bauzeit: 1934-36, Aufnahme um 1950
Ford_Eifel_früh_Galerie
Ford “Eifel” Cabriolimousine, Baujahr: 1935-37
Ford “Eifel” Cabriolimousine, Bauzeit: 1935-37
Ford “Eifel” Limousine, Bauzeit: 1935-37
Ford “Eifel” Roadster (frühe Ausführung) mit Karosserie von Stoewer (Stettin); Quelle: Stoewer-Archiv Manfried Bauer
Ford “Eifel” Roadster (frühe Ausführung), wahrscheinlich mit Karosserie von Stoewer (Stettin), aufgenommen auf der Maximilianstraße in Augsburg

Ford “Eifel”, 2-Fenster-Cabriolet (Karosserie: Gläser), Baujahr: 1936/37; Fahrzeug der Wehrmacht
Ford “Eifel”; Reklame aus: Automobiltechnische Zeitschrift, Heft 3, 1937
Ford_Eifel_WH_1940_Galerie
Ford “Eifel”, Baujahr: 1937-39, Einsatz bei der Wehrmacht, 1940
Ford_WH_Eifel_Wk2_Ausschnitt
Ford Eifel, Baujahr: 1937-39, Einsatz bei der Wehrmacht, 2. Weltkrieg
Ford_Eifel_WH_um_1940
Ford Eifel, Baujahr: 1937-39, Einsatz bei der Wehrmacht, 2. Weltkrieg
Ford Eifel, Baujahr: 1937-39; Nachkriegsfoto aus Bayern ab 1948
Ford “Eifel”, 2-Fenster-Cabriolet (Karosserie: Gläser), Baujahr: 1937/38; Kennzeichen: München
Ford “Eifel”, 2-Fenster-Cabriolet (Karosserie: Deutsch), Baujahr: 1938/39; Originalfoto aus Sammlung Klaas Dierks
Ford_Eifel_Cabriolet_1935-36_Galerie
Ford “V8”, 2-Fenster-Cabriolet von Wendler, Bauzeit: 1935-37
Ford_Taunus_auf_VW-Fahrgestell
Ford “Buckeltaunus” auf Volkswagen-Chassis, aufgenommen in den 1950er Jahren

Neueste Beiträge

Erhellend andere Ansicht(en): Dixi 6/18 PS

Es gibt wenig im Bereich unserer Wahrnehmung, das nicht zum erheblichen Teil Ansichtssache ist und dessen Wesen sich erst aus verschiedenen Perspektiven einigermaßen erfassen lässt.

Nur innerhalb logisch geschlossener Systeme wie der Mathematik gibt es objektive Klarheit, die sich jedermann gleichermaßen offenbart. Was nicht bedeutet, dass es jenseits solcher in sich vollkommener Modelle nicht Dinge geben kann, die uns (noch) nicht zugänglich sind.

Die Ideen der Planetenbewegung, der Evolution, der Kontinentalverschiebung oder der Relativität verstießen zu ihrer Entstehungszeit nicht nur gegen den Stand der Wissenschaft, ihre Vertreter wurden sogar als Verrückte oder gefährliche Subjekte diskreditiert.

Dieselben Mechanismen sind auch heute in Kraft, weil es bei kontroversen Fragestellungen grundsätzlicher Art meist um Machtpositionen geht (Parole: “The science is settled”).

So schön es ist, recht zu haben und auch zu behalten, müssen wir uns dagegen immunisieren, auf die vermeintlich zwingende Logik der eigenen Sicht oder der anderer hereinzufallen. Das gilt auch für so banale Dinge wie ein altes Autofoto:

Dixi Typ G1 6/18 PS; Originalfoto: Sammlung Michael Schlenger

Wir können uns für noch so objektiv halten, unser Blick konzentriert sich anstatt auf den abgebildeten Tourenwagen auf die Menschen, die einst mit ihm abgelichtet wurden. Schon tritt unsere unhintergehbare Subjektivität zutage.

IImmerhin ist das “einst” zur Abwechslung als klares Datum überliefert: März 1928.

Schön an dieser Ansicht finde ich den Moment der Erwartung, der darin festgehalten ist. Wir ahnen, dass gleich nachdem die Aufnahme im Kasten ist, der Wagen gestartet wird und die ganze Baggage eine Ausfahrt oder gar eine kleine Reise unternimmt.

Vielleicht geht es auf Verwandtenbesuch und das ernst dreinschauende Mädchen, das wie bereits wie eine junge Dame wirkt, hält ein Geschenk für die Großeltern oder auch die Cousine in den Händen.

Unterdessen können es die beiden Buben hinter ihr kaum erwarten, dass es losgeht – sie schauen weniger dem Ziel als dem Abenteuer des Fahrens entgegen, wohl nicht zum ersten Mal.

Ganz anders gestimmt scheint der Herr mit Hut auf dem Trittbrett. Mit verhaltener Freundlichkeit sieht er in die Kamera. Vielleicht lagen in dem Moment irgendwelche Sorgen wie ein Schatten auf seinem Gemüt, dennoch bemüht er sich um Contenance.

Sie sehen, schon die Interpretation der Verfasstheit der einzelnen Personen auf diesem Foto ist Ansichtssache. Wie immer in solchen Fällen freue ich mich über erfrischend andere Perspektiven.

Bei einer Sache bin ich mir jedoch sicher: Der Wagen ist ein Fabrikat der Fahrzeugwerke Eisenach, die seit 1904 unter der Marke “Dixi” hochwertige Automobile produzierte und dabei bis zum 1. Weltkrieg alle Kategorien abdeckte.

Danach baute man noch für kurze Zeit einige Vorkriegsmodelle weiter, bis 1921 der neu konstruierte Typ G1 6/18 PS erschien, welcher 1923 zum G2 6/24 PS mutierte.

Eine erhellende Ansicht in der Richtung liefert uns folgende Aufnahme aus der Sammlung von Leser Matthias Schmidt:

Dixi 6/18 PS; Originalfoto: Sammlung Matthias Schmidt (Dresden)

Dass wir es hier mit einem “Dixi” zu tun haben, das verrät dem Kenner schon die Kühlerfigur – ein vorwärtsstürmender Kentaur.

Typisch für die G-Modelle der Marke war speziell die Kombination aus leicht spitz zulaufendem Kühler, Drahtspeichenrädern, schrägstehenden Haubenschlitzen und unten “geknicktem” Frontscheibenrahmen.

Keines dieser Elemente war für sich genommen exklusiv den Dixis vorbehalten, aber in dieser Zusammenstellung waren sie letzlich einzigartig, so meine Sicht der Dinge.

Bei der Gelegenheit vergleiche man auch die ungewöhnliche Gestaltung des Heckkotflügels mit seitlicher “Schürze” mit dem Wagen auf dem ersten Foto.

Nach meiner Ansicht ist so etwas selten zu sehen, während der Tourenwagenaufbau mit “Tulpenkarosserie” und umlaufendem Verdeckkasten nicht markentypisch war, sondern kurz nach dem 1. Weltkrieg einen Standard bei fast allen deutschen Herstellern repräsentierte.

Vermutlich werden Sie sich jetzt meiner Ansicht anschließen, dass auch mein eingangs gezeigtes Foto einen solchen Dixi des Typs G1 6/18 PS zeigt, eventuell auch ein frühes Exemplar des G2 vor der Einführung großer Bremstrommeln hinten.

Aber würden Sie auch die oberflächliche Ansicht teilen, dass dieser Wagen ein Nummernschild trägt, dessen Kennung mit “NB” beginnt?

Klarer Fall – das ist erst ein “N” und dann ein “B” zu sehen, oder?

Nun, wenn Sie das glauben, dann sind Sie zwei vermeintlichen Autoritäten auf den Leim gegangen. Die eine bin ich, die Ihnen diese auf perfide Weise Lesart nahelegt, die andere ist ihre eigene Sinneswahrnehmung, welche sie dort tatsächlich “NB” sehen lässt.

Auf beides zu vertrauen, ist indessen gefährlich. Es gibt nur eine Instanz, die einen vor solchen Irrtümern bewahrt – der kritische Gebrauch des eigenen Verstandes, auch wenn es vielen lästig ist, wie schon der Aufklärungspapst Immanuel Kant feststellte.

So muss man sich nämlich fragen: Selbst wenn ich dort klar und deutlich “NB” lese, kann das denn überhaupt sein? Der Verstand sagt einem, dass man das trotz aller scheinbarer Offensichtlichkeit kritisch prüfen muss.

Dass ich selbst dieser Sinnestäuschung zum Opfer gefallen bin, will ich gerne bekennen. Mir kam das Nummernschild zwar von Anfang an “spanisch” vor, dennoch nahm ich es für den Nennwert und schaute im “Herzberg” (Handbuch Deutsche KfZ-Kennzeichen, Band 1) nach, ob es nicht vielleicht doch so etwas wie “NB” in deutschen Landen gegeben haben könnte.

Dort fanden sich jedoch nur zwei optisch ähnliche Kennungen “HB” für Bremen und “IV B” für den Raum Baden. Allerdings fällt es schwer, diese mit dem zur Deckung zu bringen, was das Auge auf dem Foto wahrnimmt.

Den Erkenntnisdurchbruch lieferte erst das Einnehmen einer ganz anderen Perspektive – die titelgebende erhellende Ansicht fand sich sogar in meinem eigenen Fundus:

Dixi Typ G1 6/18 PS; Originalfoto: Sammlung Michael Schlenger

Ich hatte vergessen, dass sich in meinem Bestand an unaufgearbeiteten Fotos auch diese Dixi-Aufnahme befand – auf welcher der Wagen belichtungsbedingt ganz anders wirkt.

Doch nicht nur einige Insassen kommen einem auffallend bekannt vor, auch die laufende Nummer auf dem Kennzeichen war identisch: “43058”!

Für mich steht außer Frage, dass es sich um dasselbe Auto handelt, wenngleich ich mich nicht daran erinnern konnte, beide Abzüge gemeinsam erworben zu haben. Nur bei dem ersten hatte ich das umseitig vermerkte Aufnahmedatum im Dateinamen festgehalten.

Bleiben wir also skeptisch und schauen genau hin:

Was meinen Sie? Lesen Sie jetzt ebenfalls “IV B” für Baden? Und bemerken Sie ebenfalls die übereinstimmende Gestaltung der Doppelstoßstange, die aus dem Zubehör stammte und US-Vorbildern ab etwa 1925 nachgebildet war?

Sollten Sie meine neu gewonnene Ansicht für erhellend halten, dann dürfen Sie auch meiner Feststellung glauben, dass dieser Dixi im Landkreis Waldkirch zugelassen war. Doch Vorsicht: Dies stützt sich nur auf die entsprechende Zuordnung zum Nummernkreis 43001-43400, wie sie für 1936 im “Herzberg” dokumentiert ist.

Ob das auch in den 1920er Jahren so war, kann ich nicht mit Gewissheit sagen. So erhellend sich das Einnehmen einer anderen Ansicht im vorliegenden Fall erweist, so vage bleibt am Ende das, was wir wirklich als gesichert ansehen können.

Doch muss man alles ganz genau wissen? Mitunter genügt es auch, sich mit dem zufrieden zu geben, was uns spontan zugänglich ist und uns für einen flüchtigen Moment Vergnügen bereitet wie die Vorfreude auf diesem Dokument:

Michael Schlenger, 2023. All entries in this blog (including embedded photos) are copyrighted by the author, unless otherwise indicated. Excerpts and links may be used, provided that credit is given to Michael Schlenger and https://vorkriegs-klassiker-rundschau.blog with appropriate and specific direction to the original content.   

  1. Der erste seiner Art? Ein “Faun” Typ K1 6/22 PS Schreibe einen Kommentar
  2. In ehrenwerter Gesellschaft: Ein Oldsmobile von 1928/29 4 Kommentare
  3. Fund des Monats: Hansa-Lloyd Trumpf-Aß oder NAG? 15 Kommentare
  4. Der Weg zur Erleuchtung: Ein Selve Tourer um 1920 2 Kommentare
  5. Krasse Kontraste: Mercedes-Benz 170 (W15) 2 Kommentare
  6. Spurensuche: Beckmann-Automobile (Folge 5: 1906/07) 1 Kommentar
  7. Beim Produkttest porträtiert: Ein Studebaker “Special Six” 1 Kommentar
  8. Fällt aus dem Rahmen: Dürkopp KD 8/15 PS von 1908 2 Kommentare
  9. Mehr Mini wagen! Mathis MY “Faux Cabriolet” 1 Kommentar
  10. Eine wahrlich glückliche Verbindung: Stoewer R-150 Schreibe einen Kommentar
  11. Dafür steht man gerne Schlange: Amilcar C4 5 Kommentare
  12. Eine große Verwirrung: Horch 8/24 PS um 1912 5 Kommentare
  13. Traurige Gestalt(en): Ein Brennabor Typ D 8 Kommentare
  14. Opels großes Vorbild: Packard Modelljahr 1927 1 Kommentar
  15. Unterschiedliche Ansichten: Opel Modell 90 bzw. 100 1 Kommentar
  16. Alles für die Katz’: Simson Supra R 12/60 PS 2 Kommentare
  17. Fund des Monats: Ein Austro-Daimler ADM “Sport” Schreibe einen Kommentar
  18. Diese Verbindung ist ideal! Ein NAG D4 10/45 PS Schreibe einen Kommentar
  19. Jetzt mit sieben Extra-PS! Steyr Typ 30 S Cabriolet Schreibe einen Kommentar