Drei Männer im Schnee: Chrysler „Four“ von 1926/27

Heute habe ich nichts Außerordentliches zu bieten: vier Zylinder, drei Männer im Schnee, zwei Fotos und einen alten Bekannten – den ich vor längerem hier vorgestellt habe.

Der mittlerweile 95-jährige alte Bekannte begegnete uns auf einem Jugendporträt. So sah ein Chrysler der Modelljahre 1926/27 in der Vierzylinderversion einst aus:

Chrysler „Four“ Series 50 (bzw. 58); Originalfoto aus Sammlung Michael Schlenger

Auch ohne den Markenschriftzug auf dem Kühlergrill ließe sich diese klassische Limousine als Chrysler identifizieren. Typisch ist nämlich der geflügelte „Wikinger“helm auf dem Kühlerverschlussdeckel.

Da dieser in Niedersachsen zugelassene Chrysler einen oben abgerundeten Kühler und trommelförmige Scheinwerfer besitzt, kann man die beiden Sechsyzlindertypen mit 68 bzw. gut 90 PS ausschließen. Ein Beispiel dafür zeige ich bei anderer Gelegenheit.

So wird es sich um die Basisversion „Four“ gehandelt haben, die äußerlich kaum verändert 1926 und 1927 gebaut wurde und als Series 58 bzw. 50 bezeichnet wurde. Zwar mussten sich Käufer des „Four“ mit 38 PS begnügen, konnten aber bereits Hydraulikbremsen ordern – in dieser Klasse bei deutschen Fabrikaten erst ab 1928 verfügbar (Adler „Favorit“).

Die modern gestalteten und preisgünstigen Chrysler-Vierzylinder verkauften sich auch am deutschen Markt gut, weshalb man ihnen immer wieder auf zeitgenössischen Fotos begegnet. Hier haben wir ein in Thüringen zugelassenes Exemplar:

Chrysler „Four“; Originalfoto aus Sammlung Michael Schlenger

Bei der Identifikation hilft uns der erwähnte Helm auf dem Kühlerdeckel, ansonsten entspricht die Karosserie vollkommen derjenigen auf dem eingangs gezeigten Foto. Auch die Gestaltung der Scheinwerfer passt zu den Modelljahren 1926/27.

Zusätzliche Gewissheit verschafft uns der Umstand, dass der Originalabzug von alter Hand auf 19. Februar 1928 datiert ist. Wenn jetzt noch jemand das Restaurant bzw. Hotel im Hintergrund wiedererkennen würde, wäre das Glück vollkommen.

„Restauration, Pension – S…..der“ steht dort über der Tür geschrieben, in der zweiten Zeile dann „Bes. Jos. Heid…“, in der dritten Zeile schließlich „Binding Bier“. Mit etwas Glück sollte sich die Lokalität doch ausfindig machen lassen.

Unterdessen werfen wir noch einen näheren Blick auf den Chrysler:

Außer dem Suchscheinwerfer am linken Holm der Windschutzscheibe ist hier nur ein ebenfalls runder Fahrtrichtungsanzeiger auf dem linken Vorderkotflügel sowie eine ADAC-Plakette auf der Querstange zwischen den Frontscheinwerfern zu entdecken.

Wie der Chrysler aus Niedersachsen ist auch diese Limousine in einer Zweifarblackierung gehalten, bei der der Karosseriekörper eher hell gehalten ist und Rahmenpartie sowie Kotflügel dunkel abgesetzt sind – alles vollkommen serienmäßig.

Das i-Tüpfelchen auf dieser Aufnahme ist tatsächlich etwas anderes – die drei Männer im Schnee, die hier zusammen mit ihrem Chrysler posieren:

Der Mittlere der drei balanciert auf einem Stein im Boden und wird von seinen Kameraden gestützt. Ihm wird irgendeine herausgehobene Rolle zugekommen sein, sei es im Ernst, sei es im Spaß – jedenfalls eine hübsche Situation.

Viel mehr vermag ich dem Chrysler „Four“ heute kaum abzuringen, jedenfalls nicht, wenn man dieses Foto zugrundelegt. Doch das Motiv der „Drei Männer im Schnee“ führt einen auf reizende Abwege.

So erinnerte ich mich an einen gleichnamigen Unterhaltungsroman von Erich Kästner aus den 1930er Jahren und stellte bei einer kurzen Recherche fest, dass die darin wiedergegebene Verwechslungsgeschichte gleich mehrfach verfilmt wurde.

Da unsere drei Männer im Schnee mit einem US-Automobil unterwegs waren, habe ich mich zum Ausklang für eine hübsche Szene aus der amerikanischen Verfilmung „Paradise for Three“ von 1938 entschieden:

Videoquelle: YouTube.com; hochgeladen von LampyMeier2007

© Michael Schlenger, 2021. All entries in this blog (including embedded photos) are copyrighted by the author, unless otherwise indicated. Excerpts and links may be used, provided that credit is given to Michael Schlenger and https://vorkriegs-klassiker-rundschau.blog with appropriate and specific direction to the original content.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.