Der geheimnisvolle Chevalier: Ein Clément-Bayard

Es ist immer wieder erstaunlich, was einem bei der Beschäftigung mit Vorkriegsautomobilen auf alten Fotos begegnet – und was man nebenher aus noch viel älterer Zeit erfährt.

So lernte ich bei der Recherche zu dem Wagen, den ich heute vorstellen möchte, den sprichwörtlichen „Ritter ohne Furcht und Tadel“ kennen. Nein, damit ist nicht die Romanfigur „Don Quichotte“ gemeint, mit dem man dieses Attribut gewöhnlich verbindet.

Miguel Cervantes machte damit bloß eine Anleihe bei einer realen Figur, die zu seinen Lebzeiten längst Geschichte war, deren Vita aber einigen Eindruck gemacht hatte.

Die Rede ist vom französischen Ritter Pierre du Terrail, der als Chevalier de Bayard im frühen 15. Jahrhundert eine außergewöhnliche Karriere als Draufgänger absolvierte und über einen Zeitraum von fast 30 Jahren zahlreiche, oft entscheidende Schlachten focht.

Erst im Alter von 48 Jahren ereilte ihn der Tod – für einen Vertreter seines „Berufs“ ein ungewöhnliches Alter. Seine Überlebensqualitäten sind aber nicht das Geheimnis, um das es mir geht – eigentlich ist es der Kontext, in dem uns sein Name wieder begegnet:

Reklame für Bayard-Automobile; Original aus Sammlung Michael Schlenger

Aha, denkt sich der Leser, nach dem Ritter ohne Furcht ohne Tadel war also einst auch eine Autofirma benannt – interessant, aber reicht das bereits, um von einem „geheimnisvollen Chevalier“ zu raunen?

Das tut es, und das gleich in doppelter Hinsicht: Zum einen gab es meines Wissens nie eine Automarke namens „Bayard“, lediglich eine, die den Namen „Clément-Bayard“ trug. Welchen Grund könnte der Hersteller gehabt haben, die Hälfte davon zu unterschlagen.

Zum anderen fragt man sich, wieso solche offensichtlich französischen Wagen von einer deutschen Firma wie Adler aus Frankfurt/Main vertrieben wurde, die doch selbst hervorragende Fabrikate in allen Größenklassen baute?

Das galt auf jeden Fall zu der Zeit, als diese Reklame erschien, also etwas zwischen 1906 und 1908, der Gestaltung des Wagens nach zu urteilen. Schauen einmal nach, was Adler selbst damals in petto hatte:

Adler-Reklame um 1907; Original aus Sammlung Michael Schlenger

Motoren mit 12 bis 50 PS Leistung, alle nur erdenklichen Karosserieformen und sogar Lieferwagen – was sollte der „Bayard“-Vertrieb den Adler-Werken vor diesem Hintergrund bringen außer Konkurrenz für die eigenen Produkte?

Sicher kann einer der Adler-Experten hierzulande das beantworten. Unterdessen beschäftigen wir uns mit einem weiteren Geheimnis, das mit dem Chevalier de Bayard verknüpft ist.

Sein Name wurde 1903 von Adolphe Clément auserkoren, der zuvor Finanzier und Namensgeber der „Clément“-Wagen gewesen war, aber nun mit der Marke „Clément-Bayard“ neue Wege beschritt.

1907 umfasste die Palette Zwei- und Vierzylinderwagen mit 8 bis 60 PS, wobei die großen Modelle Ketten- statt Kardanantrieb besaßen, was sich in der eingangs gezeigten „Bayard“-Reklame widerspiegelt.

Die kleinen Modelle besaßen nach Vorbild von Renault einen hinter dem Motor sitzenden Kühler und eine nach vorne abfallende Motorhaube – diese „Clément-Bayard“ dürften am verbreitetsten gewesen sind und etliche davon haben bis heute überlebt.

Seltener waren die konventionell gestalteten stärkeren Typen, von denen sich kaum mehr Aufnahmen finden, schon gar nicht in Deutschland. Umso großartiger sind Funde wie dieser:

Clément-Bayard um 1910; Originalfoto aus Sammlung Frank Otte

Das schöne Dokument verdanke ich Leser Frank Otte, der leider zu Herkunft und Kontext der Aufnahme nicht mehr sagen konnte als das, was sich aus dieser selbst erschließt.

Das Nummernschild deutet auf eine Zulassung im Regierungsbezirk Osnabrück hin (vgl. A. Herzfeld, Handbuch Deutsche Kfz-Kennzeichen, Band 1, S. 55).

Der Originalabzug ist größer und lässt im Hintergrund den Firmennamen „Hermann Tornée – Fahrräder und Klempnerei“ erkennen. Dazu passt vorzüglich das „Möve“-Schild an der Fassade, das auf den gleichnamigen Radhersteller verweist.

Das Autofabrikat erschloss sich jedoch nicht so einfach. Erst Claus Wulff aus Berlin, seines Zeichens Spezialist für Kühlerembleme, klärte mich auf, dass hier ein „Clément-Bayard“ zu sehen ist – er besitzt sogar entsprechende Originalstücke (hier).

Wenn man das einmal weiß, erkennt man mit etwas gutem Willen, dass auf dem Kühleroberteil die Figur eines stehenden Ritters zu sehen ist – des Chevalier de Bayard:

Clément-Bayard um 1910; Originalfoto aus Sammlung Frank Otte

Das war es aber auch schon. Der Rest bleibt ein Geheimnis: welche Motorisierung dieser Clément-Bayard aufwies, wann genau er gebaut worden war und wie er ins Osnabrücker Land gekommen war.

Zwar liefert die „Windkappe“ zwischen Motorhaube und Frontscheibe einen Datierungshinweis – so etwas findet sich bei Serienautomobilen erst ab 1910 – doch ist nicht auszuschließen, dass sie im Zuge einer Modernisierung der Karosserie hinzukam.

Dafür spricht unter anderem, dass sich diese Gestaltung der vorderen Kotflügel – noch Übergang zum Trittbrett an Wagen – von Clément-Bayard (und anderen) schon einige Jahre zuvor findet. Entsprechende nachträgliche Umbauten waren keineswegs unüblich.

Wer sich übrigens fragt, welche Funktion die vor der Windschutzscheibe aufragenden Stangen hatten, findet hier Aufschluss:

Entlang dieser Stangen ließ sich die Frontscheibe auf und ab schieben, während der Spalt zur Karosserie durch ein Leder überbrückt wurde, welches hier in der untersten Position zusammengelegt ist.

Diese Konstruktion habe ich mit Bewusstsein noch nicht an Fahrzeugen nach Einführung des Windlaufs gesehen, was eine frühere Datierung des Wagens unterstützen würde.

Ich kann mich aber auch irren – bei französischen Automobilen war damals einiges anders, als wir es von Fahrzeugen aus dem deutschen Sprachraum gewohnt sind.

Von daher sind alle Hinweise willkommen, die dazu beitragen, diesem „geheimnisvollen Chevalier“ sein Mysterium zu entreißen…

© Michael Schlenger, 2022. All entries in this blog (including embedded photos) are copyrighted by the author, unless otherwise indicated. Excerpts and links may be used, provided that credit is given to Michael Schlenger and https://vorkriegs-klassiker-rundschau.blog with appropriate and specific direction to the original content.

7 Gedanken zu „Der geheimnisvolle Chevalier: Ein Clément-Bayard

  1. Danke unter anderem für den Verweis auf die Gladiator-Fahrräder – ebenfalls sehr reizvoll!

  2. In einem (vorerst) letzten Versuch zur Aufklärung der Scheibenverstellung fand ich dieses Bild, das ebenfalls solche Verstellriemen zeigt, auch wenn da wiederum eine andere Konstruktion ohne die beiden Stangen gewählt wurde :

    https://hyde1841.blogspot.com/2020/07/1912-clement-bayard-8hp.html

    Eine Sammlung von Annoncen und Plakaten findet sich hier :

    https://myntransportblog.wordpress.com/2013/12/07/buses-cycles-motorcycles-cars-aeroplanes-airships-clement-bayard-france/

    Adolphe Clément war auch in der Luftfahrt engagiert mit Flugzeugen und Luftschiffen wie z.B. dem bei Chauvière montierten Eindecker Monoplan, der einen in unmittelbarer Nachbarschaft im Flugmotorenwerk Société Clerget-Blin & Cie. gefertigten Sternmotor besaß. Im Fahrzeugbau bestanden ebenfalls Kontakte zu De Dion, Panhard und Darracq … und seine Gladiator-Fahrräder konkurrierten ja ebenfalls mit denen der Adler Fahrradwerke vorm. Heinrich Kleyer AG. Joint Ventures und OEM-Zusammenarbeit gab es wohl auch vor über 100 Jahren, nur hießen sie damals noch nicht so. Reklame für einen „Clément Favorit“ oder „Clément Primus“ konnte es ja nicht mehr geben, denn das wären dann schon die „Geschwister“ von Rosalie und Traction Avant gewesen.

    Gespannt bin ich aber weiterhin, welche Raritäten einschließlich der dabei zu knackenden „Nüsse“ Sie hier als nächste präsentieren !

  3. Wie immer besten Dank! Bezeichnend, dass den Elektroauto-Bauern unserer Tage nichts Eigenes einfällt und sie mit der Reaktivierung uralter Namen einen Innovationsgeist simulieren müssen, den sie selbst offenbar nicht haben, sonst hätten sie das nicht nötig. Vermute ohnehin, dass das erste von jedermann bezahlbare, gut aussehende und brauchbare E-Auto nicht aus Europa, sondern aus China kommen wird, sofern sich Batterieautos nicht als eine ebensolche Sackgasse erweisen wie die einst von Brüsseler Beamten erdachte „Energiesparlampe“ – das Rennen gemacht hat bekanntlich die LED…

  4. Sehr gerne, Herr Schlenger ! Es macht ja auch Spaß, so mitzuforschen ! Zum Progress-Kurvenlicht hieße es, „Eulen nach Athen“ zu tragen, wenn man da die „Göttin“ ins Spiel brächte. Hier ist aber mit dem Fertigungsende der „Ente“ nicht mal Schluß, denn 100 Jahre später ist der Firmenname wieder aktuell :

    https://www.clementbayard.com

    Und hier kommt auch der Chevalier bestens zur Geltung :

    http://visitardennes.e-monsite.com/pages/le-passe-industriel-ardennais/adolphe-clement-bayard-andre-citroen.html

    Zur Adler-Annonce fand ich noch dieses „Coupé Chauffeur“ von 1907, dessen Aufbau mit festem Dach, hohem Heck und mit 3 Seitenfenstern versehen ist :

    http://vroomvroom.canalblog.com/archives/2011/04/23/21502893.html

    Nur mit der Windschutzscheibenverstellung samt der Verstellstangen blieb ich trotz der perfekten, eindrucksvollen Aufnahme erfolglos. So scheint der Chevalier dieses Geheimnis auch nach 111 Jahren weiterhin wacker zu hüten !

  5. Besten Dank für diese Recherche, Herr Schmidt!

  6. Für die Bayard-Reklame der Adler Fahrradwerke tippe ich mal auf den AC2 von 1904, der hier als Doppelphaeton abgebildet ist :

    https://www.aguttes.com/lot/20456/4391573

    Betrachtet habe ich dabei vorrangig die Motorhaube, die mittig eine erhöhende Platte zeigt. Beim Modell 12/16 CV des Vorjahres ist diese Mittelplatte ebenso wie die Seiten mit Lüftungsschlitzen versehen, die sich beim AC2 nicht finden. Die Typbezeichnung „AC2“ könnte für die Initialen von Adolphe Clément stehen … und paßte auch für André Citroën, als er das Werk Levallois-Perret übernahm, in dem dann sowohl der B14 als auch der 2CV entstanden.

    https://www.rmw.lv/car/lv/bayard-1216hp-rear-entrance-tonneau-car

    https://citroenvie.com/history-of-the-levallois-perret-citroen-factory-in-paris/

    https://www.talbot-automobile.de/clement-clement-bayard-1903-1922/

    Wegen dieser besonderen Windschutzscheibenverstellung suche ich später mal noch.

Kommentar verfassen